D.O.Q.-Test (Dog-Owners-Qualification-Test 2.0)

 

 

Ein bunter Markt der Möglichkeiten

 


Hundeführerschein, Begleithundeprüfung und unterschiedliche Sachkundeprüfungen pro Bundesland sowie diverse Hundeschulen-Konzepte zeugen von einer gewissen Unübersichtlichkeit am Markt. 

Ebenso undurchsichtig scheint das Aus- und Weiterbildungsangebot im professionellen Umfeld der Hundetrainer zu sein. Kurse mit viel versprechenden Zertifizierungsbezeichnungen und saftigen Preisen stellen Hundeerzieher oftmals vor die Frage, welchen Nutzen sie als berufliche Quereinsteiger daraus ziehen können. Gesetzliche Anforderungen an die Ausübung des Berufs existieren nicht.

Anders sieht es bei Gewerbetreibenden aus, die im Bereich Zucht, Halten von Tieren und Handel mit Tieren tätig werden. Laut §11 Tierschutzgesetz sieht der Gesetzgeber Sachkunde in diesen Bereichen vor und zur Abnahme sind die Behörden verantwortlich. Auch hier gibt es keine einheitlichen Kriterien zur Abprüfung der Sachkunde.

Aus dieser Ausgangssituation heraus entstanden, haben auf Verhaltenstherapie spezialisierte Fachtierärzte, Vertreter der veterinärmedizinischen Fakultäten, Amtsveterinäre und durch die Tierärztekammer zertifizierte Hundetrainer aus allen Teilen der Republik gemeinsam einen wohldurchdachten Neuanlauf genommen und geballtes Fachwissen mit den zeitgemäßen Möglichkeiten heutiger Technologien gepaart. 

 

Neue Sachkundeprüfungen rund um den Hund

 

Herausgekommen ist das Projekt D.O.Q.-Test mit dem Ziel, die Sachkunde bestimmter Zielgruppen "rund um den Hund" objektiv fest zu stellen.  Eine Entwicklung zu einem bundesweiten Standard käme zusätzlich dem Harmonisierungsgedanken auf breiter Ebene entgegen.

Visuell drückt sich das Qualitätsdenken der Initiatoren im hervorgehobenen "Q" aus. Inhaltlich vereinen sich erstmalig hochkarätige Prüfungsfragen mit ausgereifter Technologie zu einer objektiven und hochsicheren Form der Online-Sachkundeprüfung. Als Nebenprodukt besteht die Möglichkeit der übergreifenden statistischen Auswertung aller Prüfungsergebnisse, die somit Kenntnis- oder Ausbildungslücken aufdecken können.

Die phonetische Verwandschaft von D.O.Q.-Test mit "DOG" ist natürlich kein Zufall, geht es doch thematisch in der Hauptsache um den geliebten Vierbeiner, dem der "DOC" als Prüfungsautorität unmittelbar folgt.

Ob Hundehalter, praxiserfahrene Hundetrainer oder Gewerbetreibende: An unterschiedliche Zielgruppen werden unterschiedliche Anforderungen gestellt.

D.O.Q.-Test 2.0 für Hundehalter

D.O.Q.-Test PRO für professionelle Hundetrainer

D.O.Q.-Test GET für Gewerbetreibende, die nach §11 Tierschutzgesetz Sachkunde benötigen.

 

Was ist D.O.Q.-Test 2.0?

 

Mit dem Dog-Owners-Qualification-Test 2.0, kurzum D.O.Q.-Test 2.0, können sowohl Neuhundehalter als auch erfahrene Hundehalter seit Oktober 2007 ihre Sachkunde rund um den Hund in einem bundesweit einheitlichen Test unter Beweis stellen.

 

Der D.O.Q.-Test 2.0 besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Prüfungsteil. Dabei kann der Theorie-Teil wahlweise als computergestützter Test oder als klassische Papier-und-Bleistift-Prüfung erfolgen. Hierbei kann zwischen der Variante MC- oder SC-Test (multiple- oder single-choice) ausgewählt werden.

Bei bestandener theoretischer Prüfung erhält der Hundehalter ein Zertifikat ausgestellt, welches ihn zur Teilnahme am praktischen Teil der D.O.Q.-Test 2.0-Prüfung berechtigt.

 

Warum D.O.Q.-Test 2.0?

Hunde tun Menschen gut! 

Das ist mittlerweile nicht nur unter Hundehaltern hinlänglich bekannt, sondern in zahlreichen Studien wissenschaftlich belegt. 

Hunde haben einen positiven Einfluss auf Lebensqualität und Gesundheit und werden als Helfer für kranke und behinderte Menschen eingesetzt. Sie sind geduldige Zuhörer für Kinder und akzeptieren Menschen, unabhängig von gesellschaftlicher Position und Aussehen. 

Seit Jahrtausenden leben Menschen und Hunde eng zusammen, dabei haben sich Hunde immer den wechselnden Lebensbedingungen angepasst.

Hunde machen das, was sie gelernt haben! 

Manchmal aber stößt der älteste Freund des Menschen nicht auf Sympathie. „Schlechtes Benehmen“ ist die wichtigste Ursache hierfür, Umfragen belegen dieses. Hunde, die durch anhaltendes Bellen, Zerren an der Leine, Hochspringen an fremden Personen oder aggressives Verhalten gegenüber Artgenossen oder gar Menschen auffallen, tragen erheblich dazu bei, die öffentliche Meinung negativ zu beeinflussen. Schuld dabei ist - in den allermeisten Fällen - die mangelnde Kompetenz und Sachkenntnis des Halters.  

Die Bundestierärztekammer befürwortet seit Jahren bereits die Sachkunde bei Hundehaltern, nicht zuletzt schon aus tierschutzrechtlicher Sicht. Dieser Ansatz scheint uns doch auf Dauer erheblich erfolgsversprechender zu sein als die derzeit geltenden Regelungen, die auf „Rasselisten“, Maulkorb- oder Leinenzwang basieren und bislang nachweislich keine Verbesserung der Situation gebracht haben.

D.O.Q.-Test 2.0 beugt Problemen vor!

Lernen Sie als verantwortungsbewusster Hundehalter dazu, damit Ihr Hund lernen kann „gesellschaftsfähig“ zu sein. Untermauern Sie Ihre Kenntnisse mit D.O.Q.-Test 2.0. 

Sachkundige Hundehalter mit gut erzogenen Hunden genießen eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung und fördern zusätzlich das positive Bild des Hundes in der Öffentlichkeit! 

Gut erzogene Hunde fallen positiv auf! 

Die Arbeitsgemeinschaft Hundehaltung (AG-H) in der Bundestierärztekammer hat gemeinsam mit auf Verhaltenstherapie spezialisierten Tierärzten, veterinärmedizinischen Fakultäten und professionellen Hundeausbildern einen umfangreichen Fragenkatalog entwickelt, der von der Tierärztlichen Arbeitsgemeinschaft Hundehaltung e.V. (TAG-H) fortgeführt wird. Dieser ist für den bundesweiten Einsatz geeignet und aufgrund der einheitlichen Durchführung in einem Höchstmaß objektiv, gültig und zuverlässig.

D.O.Q.-Test 2.0 wird unterstützt von folgenden Verbänden, Körperschaften des öffentlichen Rechts, Vereinen und Firmen:

-  BTK Bundestierärztekammer e.V.
-  Tierärztekammer Schleswig-Holstein K.d.ö.R.
-  Tierärztekammer Niedersachsen K.d.ö.R.
-  GTVMT – Gesellschaft für Tierverhaltenstherapie e.V.   
-  Tierärzte ohne Grenzen e.V.
-  TVT - Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V.
 
-  Albrecht GmbH – Vet.-med. Erzeugnisse
-  Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH
-  DJV – Deutscher Jagdschutz-Verband e. V.

 

 

Wie funktioniert D.O.Q.-Test 2.0

Die TAG-H e.V. empfiehlt, beide Prüfungen – beginnend mit dem theoretischen Prüfungsteil – innerhalb von 12-18 Monate zu absolvieren. Somit haben auch frischgebackene  Neuhundehalter die Möglichkeit, das sichere Führen ihres Hundes in der Öffentlichkeit ohne Belästigung oder Gefährdung Dritter zu lernen und zu demonstrieren.

 

Wie funktioniert das mit dem D.O.Q.-Test Zertifikat genau?

Nach bestandener Theorieprüfung D.O.Q.-Test 2.0 wird EIN zentrales Zertifikat automatisch generiert (bei der Papiervariante zeitverzögert nach Einsendung des Antwortdeckblatts) und dem Halter bei Bestehen durch den Prüfer ausgehändigt. Dieses Zertifikat in DIN A4-Größe sieht dann auch Platz vor, um später den praktischen Teil D.O.Q.-Test 2.0 zu bescheinigen.

Es gibt also nur EIN EINZIGES Zertifikat für beide Prüfungsteile D.O.Q.-Test 2.0! 

Der Antritt einer praktischen Prüfung D.O.Q.-Test 2.0 setzt also zwingend eine bestandene Prüfung D.O.Q.-Test 2.0-Theorie voraus.

 

Wer darf abnehmen?

Der theoretische Prüfungsteil kann in jeder Tierarztpraxis absolviert werden, ebenso bei einer Hundeschule mit zertifiziertem Hundetrainer durch die Tierärztekammer.

Voraussetzung für beide ist jedoch der Status "registriertes Testcenter" (siehe auch Liste Testcenter).

Den praktischen Prüfungsteil dürfen Personengruppen mit folgender Qualifizierung abnehmen, sobald sie als Testcenter in unserer Liste geführt werden: 

- Fachtierärzte für Verhaltenskunde
- Tierärzte mit der Zusatzbezeichnung Verhaltenstherapie
- Tierärzte nach Fortbildungen **
- Zertifizierte Hundetrainer durch die Tierärztekammer.

**  Seminare, veranstaltet von der Tierärztlichen Arbeitsgemeinschaft Hundehaltung e.V.

 

Partner auf sechs Pfoten ist als Testcenter registriert, daher kann sowohl die theoretische als auch die praktische Prüfung hier abgenommen werden.

Die theoretische Prüfung umfasst derzeit 30 Multiple-Choice-Fragen oder 36 Single-Choice-Fragen aus insgesamt sieben Sachgebieten:

a) Welpenkauf und Aufzucht,

b) Lernverhalten,

c) Hund und Öffentlichkeit,

d) Ausdrucksverhalten,

e) Haltung, Pflege und Gesundheit,

f) Hund und Recht und

g) Hund und Mensch.

 

Zur Beantwortung stehen 45 Minuten zur Verfügung.

 

Der praktische Prüfungsteil über ca. 60 Minuten überprüft das sichere Führen des Hundes in der Öffentlichkeit ohne Belästigung oder Gefährdung Dritter und gilt für das jeweilige Hund-Halter-Team. Die praktische Prüfung findet in einem verkehrsöffentliochem sowie einem parkähnlichem Bereich statt. Voraussetzung für die praktische Prüfung ist die bestandene theoretische Prüfung. Die TAG-H e.V. empfiehlt hierbei ein Mindestalter des Hundes von 12 Monaten. Bei Bestehen wird das Zertifikat erteile,mit welchem die sachkundige Hundehaltung bescheinigt wird.

Beide Prüfungsabläufe und -inhalte sind in den jeweiligen Prüfungsordnungen dokumentiert. 

Die Ergebnisauswertung erfolgt im Falle der computergestützten Prüfung D.O.Q.-Test 2.0 Theorie automatisch unmittelbar nach Prüfungsende, samt Zertifikatsausdruck im Bestehensfall. Absolventen der Papier-und-Bleistift-
Prüfung bekommen ihr Ergebnis wenige Tage später mitgeteilt. 

Alle bestandenen Prüfungen sind mittels einer eindeutigen Prüfungs-Identifikationsnummer gekennzeichnet.

 

 

 

 

 


Anrufen

E-Mail