Das bißchen Haushalt- ein Video von und mit Felix

 

 

 

 

 

Kontakt

 

Kalender (Termine im Überblick)

 

 

 

1. Wöchentlich donnerstags und freitags: Gelassenheit im Alltag-Das Original

 

Wöchentlicher fortlaufender Kurs zur Sozialisierung und Habituation (Gewöhnung an Reize).

 

 

Jeden Freitag findet der einstündige Kurs im Raum Rodgau/Rödermark statt. Die Örtlichkeiten wechseln, da es um eine Gewöhnung an Reize gehen soll. Der ganz normale Alltag wir geübt. Es können nur einzelne Stunden besucht werden, da jeder Termin in sich abgeschlossen sein wird.

 

Oft klappen die Grundkommandos zu Hause und in ruhiger Umgebung perfekt, aber draußen scheint alles vergessen. Da Hunde schlecht generalisieren bzw. kontextspezifisch lernen ( „Sitz heißt nur Sitz, da wo ich es gelernt habe und wenn mein Mensch in der blauen Hose und rotem Hemd vor mir steht und den rechten Zeigefinger hebt“) müssen alle Kommandos, die der Hund schon kann, in allen möglichen anderen Situationen geübt werden. Erst dann versteht der Hund wirklich, dass „sitz“ immer, zu jeder Zeit, egal, was drum herum passiert und überall bedeutet, dass der Po auf den Boden genommen werden soll und die Vorderpfoten durchgestreckt werden müssen.

 

Die Hunde werden daher unterschiedlichen Reizen ausgesetzt, so dass sie sich dran gewöhnen und die Situationen zu meistern lernen. Sie lernen ihrem Menschen zu vertrauen und sich auf ihn zu verlassen. Durch die anderen Hunde der Gruppe kann zusätzlich durch Nachahmung gelernt werden. Nicht zuletzt lernen die Hunde ein soziales Verhalten untereinander.

 

Leinenführigkeit wird ebenso trainiert, wie die Grundkommandos „Sitz , Platz; “Bleib“ unter Ablenkung. Funktionieren all diese Übungen problemlos und vor allem unter Ablenkung ist der Hund für alle Alltagssituationen gewappnet.

Daher findet das Training auch im ganz normalem Alltag statt. Orte werden beispielsweise der Wald, die Stadt, ein Baumarkt, ein Einkaufszentrum, ein Möbelgeschäft, ein Biergarten, ein belebter Parkplatz, eine Fußgängerzone usw. sein. Er findet also grundsätzlich an wechselnden Orten statt, denn die Hunde sollen generalisieren. Ein wichtiges Thema wird das Aushalten von Reizen, also die Impulskontrolle und die Selbstbeherrschung sein.

 

Die Stunden stehen jeweils unter einem Motto (Leinenführigkeit, Grundkommandos unter Ablenkungen; Impulskontrolle; Abruf….)

Jede Stunde dauert 60 -90 Minuten und findet in der Umgebung von Rodgau, Rödermark und Neu-Isenburg statt. Der jeweilige Ort und auch das Motto wird vor der Stunde bekannt gegeben.

 

Kosten: 10 € Stunde; 10 er Karte: 90 €

 

Datum und Uhrzeit: wöchentlich donnerstags bzw. freitags ab 04.05.2018; 18:00 Uhr
 
Der Kurs findet jeweils donnerstags und freitags mit denselben Inhalten statt. Der Tag kann frei gewählt werden, sofern die Höchstteilnehmerzahl nicht überschritten wird.
 
Kursgröße: maximal 4- 5 Mensch-Hund Teams
Mindestteilnehmerzahl: 3 Mensch-Hund Teams
 
Ort: wechselnd, Rödermark, Rodgau
 
 

Anmeldung mit Name, E-Mail, Name des Hundes, Rasse und Alter des Hundes bitte über das Kontaktformular.

 

 

Bitte beachten Sie, dass Ihre Anmeldung verbindlich ist und Sie sich zur Zahlung der Kursgebühr verpflichten unabhängig davon, ob Sie tatsächlich teilnehmen. Nicht wahrgenommene Termine werden nicht erstattet. Ich bitte hierfür um Verständnis.

 

 

 

2. Wöchentlich fortlaufender offener Kurs--Degility und mehr

 

In diesem offenen Kurs, der jeden Samstag ab 11.08.2018 stattfindet, werden verschiedene Möglichkeiten zur Beschäftigung  und Auslastung angeboten. Das Hauptaugenmerk liegt jedoch auf dem Degility. Es handelt sich um einen fortlaufenden Kurs, wobei eine wöchentliche Teilnahme keine Pflicht ist.

Ein Einstieg ist jederzeit möglich.

An jedem Termin werden einige Geräte/Hindernisse aus dem Degility -Bereich eingeübt und trainiert.

Es werden auch andere Elemente, wie z.B. Longieren und Targettraining (Durch Konditionierung – beispielsweise mit Hilfe eines Clickers – wird der Hund dazu veranlasst, einen Gegenstand (z. B. einen Stab, den Target-Stab oder Targetstick, oder ein Symbol, auch die Hand des Trainers) mit einem Körperteil (üblicherweise Nase oder Pfote) zu berühren und bei Fortbewegung des Targets Kontakt zu halten bzw. zu folgen.)eingebunden. Dies orientiert sich aber auch an den Wünschen der Teilnehmer. Wenn einige Geräte/Hindernisse bekannt sind, werden auch ganz Parcours aufgebaut.

 

Ab Samstag, 11.08.2018-fortlaufender Kurs

Kosten: 15 € Stunde; 10 er Karte:140 €

 

Datum und Uhrzeit: wöchentlich samstags 10:30 Uhr

 

Dauer: 60 Minuten

 

Kursgröße: maximal 3-4 Mensch-Hund Teams

Mindestteilnehmerzahl: 3 Mensch-Hund Teams

 

Ort: Dietzenbach

 

Fotos zum Degility gibt es hier.

 

Degility ist eine Kombination der Hundesportarten Agility und Mobility, jedoch mit einem anderen Ziel. Beim Agility müssen Hunde innerhalb einer vorgegebenen Zeit fehlerfrei einen Parcours bewältigen. Anders als beim Agility geht es beim Degility nicht primär um die Schnelligkeit des Hundes, sondern um eine korrekte Ausführung der einzelnen Disziplinen.

Leistungsdruck sucht man beim Degility vergebens. Vielmehr stehen hier die Bindungsarbeit, der Spaß und die Förderung der Konzentration an oberster Stelle. Auf die Fellnase wird kein Druck ausgeübt. Jeder Vierbeiner soll die Hindernisse in seiner Zeit, seinem Tempo und auf ihn angepasst erkunden und bewältigen.

Der Parcours besteht aus verschiedenen Hindernissen sowie Geräten und ist ganz individuell und flexibel auf die Bedürfnisse abgestimmt (z.B.: Hängebrücke, Wackelbrett, Labyrinth, Physiorolle, Wippe, Tunnel, Cavaletti, Hoopers Bogen, Erdnussbälle, Balanziermeile, Balanziersteine........).

 

 

Das Longieren stärkt die Bindung zwischen Mensch und Hund, da beide trotz der räumlichen Distanz in beständiger Kommunikation agieren. Der Hund wird geistig und körperlich ausgelastet und lernt konzentriert, achtsam und unter Anleitung zu arbeiten. Grundlegende Kommandos werden ebenso trainiert wie einfache Verhaltensregeln, die im Alltag häufig gebraucht werden. Beispielsweise kann das Stoppen, Abliegen oder Absitzen auf Distanz gefestigt werden. Darüber hinaus lernt der Hund, die Körpersprache des Hundehalters zu lesen und ihr zu folgen. Umgekehrt trainiert der Halter seine eigene Körpersprache bewusst in Bezug auf den Hund. Das Longieren lässt sich zudem als Therapiemaßnahme für verhaltensauffällige Hunde sowie unterstützend zur Rehabilitation einsetzen. Auch Muskelmasse kann beim Longieren gezielt aufgebaut werden.

Longieren mit dem Hund stärkt vor allem den Innenfokus (= das Beachten des Besitzers auch unter Ablenkung) des Hundes, weil er bei dieser Beschäftigungsmethode extrem auf die Bewegungen des Halters achten muss. Der Halter als „Mittelpunkt“ muss auf seine eigene Körpersprache achten und den Hund um den Kreis leiten (je nach Hund können als Motivationshilfe zum Anfang Leckerlis und Lautäußerungen eingesetzt werden). Das Kreisinnere ist tabu für den Hund. Es wird wunderbar körpersprachlich kommuniziert, mit einiger Übung dann auch auf Distanz. Und wie heißt es doch: „Distanz schafft Nähe!“. 

 

Elemente des Longierens werden mit Degility Elementen kombiniert.

 

 

Ziel des Kurses

  • Beziehungsarbeit
  • Gemeinsames Erarbeiten der Hindernisss
  • Stärkung der Kommunikation zwischen Hund und Halter
  • Bindungsarbeit
  • Konzentrationsförderung
  • Spaß

  

Zielgruppe

  • Ängstliche Hunde
  • „hibbelige“ Hunde
  • Handicap-Hunde
  • Hunde nach Operationen
  • Alte Hunde
  • Agility-Rentner
  • Welpen
  • Unsichere Hunde
  • Hunde mit Spaß an der Kopfarbeit
  • Hunde mit wenig Selbstbewusstsein
  • Hunde mit viel Selbstbewusstsein

 

Auswirkungen:

  • Spass
  • Beziehungsarbeit
  • Schulung der Achsamkeit
  • Gegenseitiges Verstehen der Körpersprache
  • Arbeiten auf Distanz und Arbeiten in der Nähe
  • Konzentrationsförderung
  • Förderung motorischer Fähigkeit
  • Gleichgewichtsschulung
  • Balanceschulung
  • Steigerung des Körpergefühls
  • Förderung der kognitiven Fähigkeiten
  • Vermittlung von Ruhe
  • Körperbeherrschung
  • Impulskontrolle
  • Muskelaufbau

Anmeldung mit Name, E-Mail, Name des Hundes, Rasse und Alter des Hundes bitte über das Kontaktformular.

 

Bitte beachten Sie, dass Ihre Anmeldung verbindlich ist und Sie sich zur Zahlung der Kursgebühr verpflichten unabhängig davon, ob Sie tatsächlich teilnehmen. Nicht wahrgenommene Termine werden nicht erstattet. Ich bitte hierfür um Verständnis.

 

 

 

3. Longieren mit Hund- mehr als nur im Kreis laufen-Fortgeschrittenen-Kurs-fortlaufend

 
Zur Teilnahme an diesem Kurs sollte der Basiskurs absolviert worden sein oder aber Kenntnisse vorliegen. 
 
Es werden Elemente/Geräte des Agility und Degility miteingebaut und natürlich der Kreiswechsel. Ebenso wird geübt die Geschwindigkeit des Hundes zu erhöhen bzw. zu verlangsamen.
Jeder Teilnehmer wird einen Kreis zum Üben haben. Je nach Teilnehmerzahl wird der Kurs zusammen mit dem Basiskurs veranstaltet, wobei die maximale Teilnehmerzahl von 5 Hund-Mensch Teams nicht überschritten wird. Daher werden dann gegebenenfalls mehrere Kurse hintereinander stattfinden. Die Einteilung der Zeiten richtet sich dann nach der Kompatibilität der Hunde und den Wünschen der Teilnehmer.
Der Kurs findet fortlaufend statt. Es können einzelne Termine gebucht werden, so dass die Teilnahme an jedem Termin nicht erforderlich ist.
Die Anmeldung  zu den einzelnen Termin muss dann rechtzeitig intern erfolgen.
 

Dauer: 60 Minuten

Wo: Hundeplatz, Dietzenbach

Kosten: Zehnerkarte: 120 €; Einzelkarte: 14 €

Wann:  ab 13.01.2018 fortlaufend

Uhrzeit: 13:30 Uhr; 15 Uhr (gegebenenfalls)

Dauer: jeweils 60 Minuten

 

Bitte beachten Sie, dass Ihre Anmeldung verbindlich ist und Sie sich zur Zahlung der Kursgebühr verpflichten unabhängig davon, ob Sie tatsächlich teilnehmen. Nicht wahrgenommene Termine werden nicht erstattet. Ich bitte hierfür um Verständnis.

 

Anmeldung mit Name, E-Mail, Name des Hundes, Rasse und Alter des Hundes bitte über das Kontaktformular

 

 

 

4.Kleiner Schnüffelworkshop

 

Ein geübter Hund kann zwei Sandkörner auf einem 500 Meter langen, 50 Meter breiten und 50 Zentimeter tiefen Sandstrand wiederfinden.

 

Dauer: 3 Termine á 90 Minuten

 

Ort: Dietzenbach

 

Kosten: 80 €, inclusive einiger Materialien

 

Termin: 10.11.2019; 17.11.2019, 24.11.2019, jeweils 11:30 Uhr

 

Begrenzte Teilnehmerzahl von 2-4 Mensch-Hund Teams.

 

Ziel:

  • Natürlichste Beschäftigung
  • Spass
  • Stärkung der Bindung
  • Stärkung der Führerschaft
  • Höhere Auslastung als körperliche Aktivitäten
  • Stärkung des Teamgedanken/Wir-Gefühls
  • Der Halter wird interessanter
  •  

Zwei kurze Suchspiele in der Wohnung können einen Teil des Spazierganges ersetzen. Weiterhin wird der Hund daran gewöhnt, dass in der Nasenarbeit einzelne Sequenzen seines Jagdverhaltens von seinem Menschen kontrolliert werden. Somit kann ein mögliches störendes Jagdverhalten gleichzeitig bekämpft werden.

 

Zielgruppe:

  • Alle Hunde
  • Besonders jagdlich ambitionierte Hunde -Jagdverhalten wird umgelenkt

Gerade bei Hunden mit Jagdambitionen ist die Schnüffelarbeit hervorragend

geeignet um den Hund unter eine Signalkontrolle zu bekommen und ihm dennoch seine natürliche Auslastung durch den Einsatz von Nasenarbeit zu geben. Leider glauben noch viele Hundehalter, dass Sie das Jagdverhalten ihres Jagdhundes fördern würden, wenn sie zusammen mit ihm Schnüffelarbeit machen. Aber ganz im Gegenteil! Der Hund erarbeitet die Spur, ABER der Hundehalter kontrolliert ihn. Er gibt das Startsignal, kann ihn während des Laufes steuern, z.B. durch ein „Stopp“ und am Ende gibt es einen Jackpot, der den Hund auch nicht veranlasst wegzulaufen. Anschließend schläft der Hund und ist erschöpft.

 

In diesem Workshop werden verschiedene Grundlagen/Möglichkeiten vorgestellt, wie der Hund durch Nasenarbeit sinnvoll sowohl in der Wohnung als auch außerhalb beschäftigt werden kann.

 

 

Inhalte
1.) Kleine Clickerkunde (die Konditionierung mit Hilfe des Clickers gelingt häufig schneller, da man punktgenau arbeiten kann).

 (Der Clicker wird später nicht mehr bei der eigentlichen Suche benötigt)

2.) Gegenstandssuche

3.) Suchen und Finden eines bestimmten Geruchsstoffes/Targetduft.

4.) Geruchsunterscheidung/Geruchsmemory

 

Anmeldung mit Name, E-Mail, Name des Hundes, Rasse und Alter des Hundes bitte über das Kontaktformular.

 

Die Anmeldung ist verbindlich!

Es gelten die AGB`s.

 

 

5. Schnüffelkrimi (Erlebnis-Spaziergang)

 

Ort: Rodgau

 

Kosten: 18 € /Mensch-Hund Team; 9 € Begleitperson

              Zweithunde einer Familie kosten die Hälfte

 

Termin: 26.12.2019, 12 Uhr

 

Dauer: ca. 3 Stunden

 

Distanz: zu laufende Strecke: ca. 3 km

 

Voraussetzungen: keine

 

Ziel:

  • Spass
  • Gemeinsames Miteinander und Erleben
  • Spielerischer Sozialisierungsspaziergang
  • Nasenarbeit ohne Leistungsdruck
  • Kooperation von Mensch und Hund
  • „Arbeiten“ in der Gruppe
  •  

Worum geht es:

Gemeinsam muss ein Kriminalfall aufgeklärt werden. Es muss gegrübelt, geschnüffelt und kombiniert werden. Die Menschen müssen Rätsel lösen und die Hunde leisten mit ihrer Nase ihren Beitrag, in dem sie Hinweise erschnüffeln müssen. Gemeinsam kommt man so Schritt für Schritt der Lösung näher bis man den Täter entlarvt hat. Nur im Team kann der Fall gelöst werden.

 

Bei diesem Kriminalfall liegt eine Lösegeldforderung für einen entführten Pudel vor. Der Fall muss vor Ablauf der Frist gelöst werden. An verschiedenen Stationen werden Hinweise erschnüffelt oder erspielt. Dann ist die Kombinationsgabe der Teilnehmer gefragt. Werdet Ihr den Täter entlarven können?

 

 

Begrenzte Teilnehmerzahl.

 

Die Hunde werden an der Leine geführt.



Die Anmeldung ist verbindlich!

Es gelten die AGB`s.

 

 

Anmeldung mit Name, E-Mail, Name des Hundes, Rasse und Alter des Hundes bitte über das Kontaktformular

 

 

 

 

 

6. Schatzsuche

 

Ort: Rodgau

 

Kosten: 18 € /Mensch-Hund Team; 9 € Begleitperson

              Zweithunde einer Familie kosten die Hälfte

 

Termin: 31.12.2019; 12 Uhr

 

Dauer: ca. 2-3 Stunden

 

Voraussetzungen: keine

 

 

Ziel:

  • Auslastung
  • Spaß

Vor der Knallerei sollten die Hunde ausgelastet und müde sein, so dass sie etwas stressfreier ins neue Jahr gehen können.

 

Ihr startet im Abstand von 5 Minuten in Gruppen in dieses Abenteuer. Ziel ist es einen versteckten Schatz zu finden.

Zu Beginn bekommt Ihr Koordinaten zu denen Ihr Euch begeben sollt. Den Weg müsst Ihr alleine finden (natürlich gibt es aber Hilfe auf Abruf). Am Zwischenziel müssen Eure Hunde Hinweise auf die nächste Station finden. Gegebenenfalls sind Rätsel zu lösen.

 

So absolviert Ihr nacheinander 6 Stationen bis Ihr zur Schatzkiste kommt.

 

Begrenzte Teilnehmerzahl.

 

Die Hunde werden an der Leine geführt.



Die Anmeldung ist verbindlich!

Es gelten die AGB`s.

Anmeldung mit Name, E-Mail, Name des Hundes, Rasse und Alter des Hundes bitte über das Kontaktformular

 

 

 

 

7. Neujahrs-Wanderung mit anschliessendem Umtrunk, Leckereien, gemütlichem Beisammensein und Freilauf

 

Ort: Dietzenbach

 

Kosten: 15 € /Mensch-Hund Team; 8 € Begleitperson

            

 

Termin: 01.01.20120; 11:30 Uhr

 

Distanz: zu laufende Strecke: 10 km, Flaches Gelände

 

Dauer: 2 Stunden laufen, anschließend gemütliches Beisammensein, Freilauf

 

Voraussetzungen: keine

 

Nach den vielen Feiertagen tut ein wenig Bewegung an der frischen Luft Mensch und Hund gut.

Ein Rundweg von 10 km vorbei am Angelteichen und an einem Steinbruch erwartet Euch.

 

Anschließend fahren wir auf den nahe gelegenen Hundeplatz, wo schon eine kräftige Stärkung für Mensch und Hund auf uns wartet. Die Hunde dürfen sich danach auf dem Platz austoben oder einfach nur schnüffeln.

 

Wir lassen den Tag dann mit Glühwein, Kaffee, Tee  und Gebäck gemütlich ausklingen.

 

Auch leinenreaktive Hunde bzw. verhaltensoriginelle Hund sind herzlich willkommen.

 

Die Hunde müssen an der Leine geführt werden (längere Leine ist erlaubt).



Bitte beachten Sie, dass Ihre Anmeldung verbindlich ist.

 

Die Wanderung findet bei jedem Wetter statt.

 

Anmeldung mit Name, E-Mail, Name des Hundes, Rasse und Alter des Hundes bitte über das Kontaktformular

 

 

 

 

In Kürze

 

 

1. Der sichere Rückruf (Anfang Januar)   

 

2. Klicker Workshop

 

 

 

 

 

 

 

 

Vergangene Veranstaltungen:

 

 

Do as I Do- Mach´s mir nach

 

 

Dauer: 1 Termin á ca. 2-3 Stunden mit Pausen

 

Ort: Dietzenbach

 

Kosten: 40 €

 

Termin: Sonntag 03.11.2019; 10:00 Uhr

 

 

Voraussetzungen:

Der Hund sollte mindestens 4 Kommandos beherrschen. Z.b. : Sitz, Dreh dich, Stups, Touch, Pfote geben, Hopp……

Diese Verhalten müssen von uns imitiert/vorgemacht werden können.

Bis zum Termin könnten diese noch geübt werden.

 

Begrenzte Teilnehmerzahl von 3-4 Mensch-Hund Teams.

 

Doch was genau bedeutet «Do as I do»?

Der Hund imitiert wohl Seinesgleichen, aber selten uns – und noch seltener imitiert er uns auf das entsprechende Kommando hin. Und genau das lehren wir unsere Vierbeiner mit der «Do as I do»–Methode: uns zu imitieren.

Im Workshop wird gezeigt werden, wie dem Hund vermittelt wird unser Verhalten nachzuahmen. Es wird erste Erfolge anhand der bekannten Verhaltensweisen (Kommandos) geben. Später kann man dann selbst auch völlig neue Verhalten/Bewegungen vormachen und der Hund wird sie imitieren.

 

Weitere Informationen über Workshops.

 

 

 

 

Sozialisierungsspaziergang-ausgebucht

 

Für wen: alle, auch leinenaggressive Hunde

Dauer: 2,5 Stunden

 

Wo: Parkplatz am Grillplatz

Außenliegend 1, 63165 Mühlheim am Main

https://goo.gl/maps/EFw97Vt477krVSVH9

 

Kosten: 10 €

Wann: 27.10.2019; 10:00 Uhr

 

Warum:

 

Dieser ca. 2,5 km lange Sozialisierungsspaziergang führt uns durch ein sehr schönes Gebiet.

Die Dietesheimer Steinbrüche sind ein beliebtes Ausflugsziel in die ehemaligen Basaltsteinbrüche, heute ein attraktives Naherholungsgebiet.

Nach dem Ende des Basaltaubbaus im Jahr 1982 entstand hier eine beeindruckende Seenlandschaft von insgesamt mehr als 61 Hektar Gesamtfläche, davon ca. 22,5 ha tiefblaue Wasserfläche. Neben den größten Seen, dem Vogelsberger See und dem Oberwaldsee, wird das reizvolle Landschaftsbild durch eine Reihe kleinerer Seen ergänzt. Hohe Steilwände sind als bizarre Felsformationen zu bewundern, die in der Rhein-Main-Region einzigartig sind.

 

Daher werden wir hier auch zusätzlich viele andere, ungeplante Reize, wie Fahrradfahrer, fremde Hunde, Spaziergänger und Pferde treffen.

 

Sozialisierungsspaziergänge dienen dazu seinen Hund besser kennenzulernen und sich auch zu überprüfen, wie gut man seinen Hund kennt. Sie geben einem die Möglichkeit, zu lernen, die wirklich sehr feinen Nuancen im Verhalten und in der Körpersprache zu erkennen und zu verstehen. Der Hund teilt früh genug mit, wenn er Unbehagen/Freude/Aufregung verspürt. Das gilt es zu erkennen und dann rechtzeitig zu agieren.

 

 

Holibility

 

Dauer: 6 Termine á 60 Minuten

 

Ort: Dietzenbach

 

Für wen: alle; auch: junge Hunde, gehandicapte Hunde, alte Hunde, Hunde mit Bewegungsdrang

 

Begrenzte Teilnehmerzahl von 4-5 Mensch-Hund Teams.

 

Holibility leitet sich vom Wort Holismus für Ganzheitlichkeit ab.

 

Ganzheitliches Lernen ist ein Lernen mit allen Sinnen, mit Verstand, Gemüt und Körper.

Es sollen durch diese ganzheitliche Beschäftigung

 

1. alle Sinne (die auditive Wahrnehmung(hören) ,die olfaktorische Wahrnehmung mit der Nase (Geruch), die visuelle Wahrnehmung mit den Augen und die taktile Wahrnehmung),

2. die Bewegung und Koordination (Körpergefühl),

3. die geistige Auslastung und

4. die Mensch/Hund Beziehung

 gefördert werden.

 

Der Hund muss sich vom Mensch weg über verschiedene Hindernisse und Bodenbeschaffenheiten bewegen, bevor er den geforderten Gegenstand zwischen verschiedenen anderen erschnüffeln und diesen dem Beziehungspartner apportiert.

 

Der Workshop ähnelt in Grundzügen dem Scent Hurdle Racing (Hürdenrennen mit Geruchsunterscheidung).

Dabei wird der Hund voran über 4 Hürden geschickt, muss dort den richtigen Gegenstand erschnüffeln und über die Hürden zurück zum Menschen bringen.

 

Beim Holibility geht es jedoch anders als bei Scent Hurdle Racing nicht um die Geschwindigkeit, sondern neben dem richtigen Erschnüffeln und der Geruchsunterscheidung, zusätzlich darum, schwierige Untergründe (Springen, Balanzieren, Kriechen, über wackelige Gegenstände laufen) zu bewältigen. Dadurch werden alle Sinne des Hundes angesprochen und er wird nicht unnötig hochgepuscht. Wichtig ist die Konzentration auf den Beziehungspartner Mensch und die gestellte Aufgabe. So werden auch immer wieder andere Aufgaben gestellt. Gerüche und Bewegungsaufgaben können variiert werden, so dass es für Mensch und Hund immer spannend bleibt.

 

Später wird der zu suchende bzw. erschnüffelnde Gegenstand schwieriger versteckt, so dass beispielweise erst ein Objekt geöffnet werden muss, um ihn zu erlangen.

 

Den Möglichkeiten der Variationen sind keine Grenzen gesetzt.

 

Video

 

Inhalte:

- Clickern

- Geruchsunterscheidung

- Apportieren

- Pendeln zwischen zwei Punkten

- Hindernissparcours laufen

 

Am Ende des Kurses wird der Hund einen Gegenstand/Geruch aus anderen herausfinden und über einen Parcours zum Partner bringen können.

 

 

 

Der alte Schulweg-Tageswanderung

 

Wann: 03.10.2019; 10:00 Uhr

 

Der Zweithund einer Familie zahlt die Hälfte.

Begleitpersonen ohne Hund zahlen ebenfalls die Hälfte.

 

Auch leinenreaktive Hunde bzw. verhaltensoriginelle Hund sind herzlich willkommen.

 

Die Hunde müssen an der Leine geführt werden (längere Leine ist erlaubt).

 

 

Der alte Schulweg zählt zu den schönsten Pfaden im gesamten Spessart.

 

Bei dem ca. einstündigen Aufstieg hoch zur Geißhöhe über den "Alten Schulweg" kommt man an verschiedenen Stationen des Waldlehrpfades vorbei. Beim Wandern erlebt man eine herrliche, vielseitige Natur mit Bachlauf, Felsenmeer, Tümpel, Zeitzeugen wie Ruhesteinen, einem alten Mühlstein und einer Wasserpumpstation aus dem Jahr 1923.

Ein kleiner Bachlauf von der Steinbruchquelle gespeist, bewässert viele Feuchtbiotope entlang des Weges mit Fröschen, Feuersalamandern und Ringelnattern. Viele Steinobelisken und Steinplatten säumen den Weg und laden zur Rast ein.

Man kommt auch an einer alten Pumpstation aus dem Jahr 1923 und einem vergessenen Mühlstein vorbei.

Der Kreuzweg und die Jesu- Christi-Bilder aus den Dammbacher Passionsspielen, laden zur inneren Besinnung ein. 

 

Der höchste Punkt ist auf der Geißhöhe der Ludwig- Keller-Aussichtsturm.

 

Seit der Besiedlung der Geißhöhe vor fast 300 Jahren, gingen die Bewohner zum sonntäglichen Kirchgang nach St. Wendelin im Ortsteil Winterbach einen Pfad hinunter ins Tal.

 

Die Kinder, die zur Schule gingen, mussten diesen 3 km langen Weg mit einem Höhenunterschied von ca. 300 m, jeden Tag mehrfach gehen - und das bei jedem Wetter. Im Winter wurde der Pfad nicht geräumt und die kleinen Brücken hatten kein Geländer. Oft mussten die Kinder neben ihren Schulsachen auch noch Lebensmittel mit auf die Geißhöhe tragen.

 

1968 - nachdem die Kinder einige Wochen streikten, hat die Gemeinde den Transport der Schulkinder übernommen.

 

Der alte Pfad - der Schulweg - geriet in Vergessenheit.

 

Mit fleißigen Händen wurde der "Alte Schulweg" als Erlebnisweg im Jahr 2004 wieder begehbar gemacht und im Mai 2005 eröffnet.

 

 

 

Schnüffeln für Jederhund

 

 

Ein geübter Hund kann zwei Sandkörner auf einem 500 Meter langen, 50 Meter breiten und 50 Zentimeter tiefen Sandstrand wiederfinden.

 

Dauer: 5 Termine á 90 Minuten

 

Ort: Dietzenbach/Rodgau/Rödermark: Wald/Wiese

 

 

Termine: jeweils sonntags 10 Uhr; 04.08.2019; 11.08.2019; 18.08.2019; 25.08.2019; 01.09.2019

 

Begrenzte Teilnehmerzahl von 4-5 Mensch-Hund Teams.

 

Ziel:

  • Natürlichste Beschäftigung
  • Spass
  • Stärkung der Bindung
  • Stärkung der Führerschaft
  • Höhere Auslastung als körperliche Aktivitäten
  • Stärkung des Teamgedanken/Wir-Gefühls
  • Der Halter wird interessanter

 

 

Zwei kurze Suchspiele in der Wohnung können einen Teil des Spazierganges ersetzen. Weiterhin wird der Hund daran gewöhnt, dass in der Nasenarbeit einzelne Sequenzen seines Jagdverhaltens von seinem Menschen kontrolliert werden. Somit kann ein mögliches störendes Jagdverhalten gleichzeitig bekämpft werden.

 

Zielgruppe:

  • Alle Hunde
  • Besonders jagdlich ambitionierte Hunde -Jagdverhalten wird umgelenkt

Gerade bei Hunden mit Jagdambitionen ist die Schnüffelarbeit hervorragend

geeignet um den Hund unter eine Signalkontrolle zu bekommen und ihm dennoch seine natürliche Auslastung durch den Einsatz von Nasenarbeit zu geben. Leider glauben noch viele Hundehalter, dass Sie das Jagdverhalten ihres Jagdhundes fördern würden, wenn sie zusammen mit ihm Schnüffelarbeit machen. Aber ganz im Gegenteil! Der Hund erarbeitet die Spur, ABER der Hundehalter kontrolliert ihn. Er gibt das Startsignal, kann ihn während des Laufes steuern, z.B. durch ein „Stopp“ und am Ende gibt es einen Jackpot, der den Hund auch nicht veranlasst wegzulaufen. Anschließend schläft der Hund und ist erschöpft.

 

In diesem Workshop werden verschiedene Grundlagen/Möglichkeiten vorgestellt, wie der Hund durch Nasenarbeit sinnvoll sowohl in der Wohnung als auch außerhalb beschäftigt werden kann.

 

 

Inhalte

1.) Theorie: wie funktioniert die Nase?
2.) Kleine Clickerkunde (die Konditionierung mit Hilfe des Clickers gelingt häufig schneller, da man punktgenau arbeiten kann).

 (Der Clicker wird später nicht mehr bei der eigentlichen Suche benötigt)

3.) Training des Anzeigeverhaltens

4.) Objektsuche

5.) Suchen und Finden eines bestimmten Geruchsstoffes/Targetduft.

6.) Geruchsunterscheidung/Geruchsmemory

 

 

 

Sozialisierungsspaziergang

 

Für wen: alle, auch leinenaggressive Hunde

Dauer: 1,5- 2  Stunden

 

Wann: 31.08.2019; 10:00 Uhr

 

Warum:

 

Sozialisierungsspaziergänge dienen dazu seinen Hund besser kennenzulernen und sich auch zu überprüfen, wie gut man seinen Hund kennt. Sie geben einem die Möglichkeit, zu lernen, die wirklich sehr feinen Nuancen im Verhalten und in der Körpersprache zu erkennen und zu verstehen. Der Hund teilt früh genug mit, wenn er Unbehagen/Freude/Aufregung verspürt. Das gilt es zu erkennen und dann rechtzeitig zu agieren.

 

Es handelt sich nicht um normales „Gassi-Gehen“, sondern um eine Trainingseinheit. Sowohl Halter als auch Hund lernen, dass Leinenkontakte nicht ungefragt erwünscht sind. Der Halter soll Strategien erlernen, den Fokus seines Hundes auf sich zu legen und ruhig an anderen Hunden vorbei zu gehen. Die Individualdistanz jedes einzelnen Hundes muss respektiert werden.

 

Die Hunde werden an der kurzen Führleine geführt.

 

Auch leinenaggressive oder verhaltensoriginelle Hunde sind herzlich willkommen.

Jeder Hund muss einzeln geführt werden, da die volle und ruhige Aufmerksamkeit des Halters auf einem Hund liegen muss. Daher ist es nicht möglich, dass ein Halter gleichzeitig mehrere Hunde führt. Ein Lernen findet dann weder beim Hund noch beim Halter statt.

 

Den Anweisungen beim Spaziergang ist unbedingt Folge zu leisten.

 

Der Spaziergang findet bei jedem Wetter statt.

 

 

 

 

 

 

Mal etwas anderes als Abendgassirunde?- Freilauf für groß und klein.

 

Für wen: alle

Dauer: 30-45 Minuten

Wo: 63128 Dietzenbach

 

Strukturierter, kontrollierter Freilauf.

Es wird eine Gruppe für kleine Hunde und eine Gruppe für die großen Hunde geben.

Die Hunde werden nach Verträglichkeit in Gruppen eingeteilt, so dass die jeweils freilaufende Gruppe überschaubar bleibt. Währenddessen werden Erklärungen/Interpretationen zu den Verhaltensweisen gegeben, so dass auch der Halter lernen und seinen Hund gegebenenfalls auch besser verstehen kann.

 

Der Freilauf dient nicht dazu, die Hunde sich austoben zu lassen, sondern genau zu schauen, was wirklich passiert, wenn Hunde miteinander in Kontakt treten und, wie sie untereinander kommunizieren.

 

Freilauf heisst für einige spielen, für andere raufen, für manche lernen mit Konflikten umzugehen, für wieder andere Strategien entwickeln, wie man mit diesen Situationen umgeht.
Und für den Mensch: Kennenlernen seines Hundes und Interaktion.

 

Kleine Hunde: 18 Uhr

Große Hunde: 19 Uhr

 

Die Anmeldung ist verbindlich!

 

 

 

Sozialisierungsspaziergang

 

Für wen: alle, auch leinenaggressive Hunde

 

Dauer: 1,5- 2  Stunden

 

Wo:  63128 Dietzenbach

 

Warum:

Sozialisierungsspaziergänge dienen dazu seinen Hund besser kennenzulernen und sich auch zu überprüfen, wie gut man seinen Hund kennt. Sie geben einem die Möglichkeit, zu lernen, die wirklich sehr feinen Nuancen im Verhalten und in der Körpersprache zu erkennen und zu verstehen. Der Hund teilt früh genug mit, wenn er Unbehagen/Freude/Aufregung verspürt. Das gilt es zu erkennen und dann rechtzeitig zu agieren.

 

Es handelt sich nicht um normales „Gassi-Gehen“, sondern um eine Trainingseinheit. Sowohl Halter als auch Hund lernen, dass Leinenkontakte nicht ungefragt erwünscht sind. Der Halter soll Strategien erlernen, den Fokus seines Hundes auf sich zu legen und ruhig an anderen Hunden vorbei zu gehen. Die Individualdistanz jedes einzelnen Hundes muss respektiert werden.

 

Die Hunde werden an der kurzen Führleine geführt.

 

Auch leinenaggressive oder verhaltensoriginelle Hunde sind herzlich willkommen.

 

Jeder Hund muss einzeln geführt werden, da die volle und ruhige Aufmerksamkeit des Halters auf einem Hund liegen muss. Daher ist es nicht möglich, dass ein Halter gleichzeitig mehrere Hunde führt. Ein Lernen findet dann weder beim Hund noch beim Halter statt.

 

Den Anweisungen beim Spaziergang ist unbedingt Folge zu leisten.

 

Der Spaziergang findet bei jedem Wetter statt.

 

 

 

Zeigen statt Fressen- mein Hund ist kein Staubsauger (mehr)

 

Antigiftköderworkshop

 

Wer kennt es nicht: der Hund läuft Gassi und so schnell kann man gar nicht schauen, wie er etwas entdeckt hat und natürlich sogar schon hastig geschluckt hat, damit es ihm nicht wieder weggenommen wird.

 

Meistens versuchen die Menschen erst einmal, ihren Hund zu bestrafen, wenn er etwas vom Boden aufnehmen möchte. Sie schimpfen laut „Nein!!“  und reißen ihm aus dem Maul, was er schon aufgenommen hat. Was er dabei lernt? Er vermeidet etwas aufzunehmen, wenn sein Halter in der Nähe ist oder, je nach Charakter des Hundes, er lernt, schneller zu werden als sein Mensch! Außerdem lernt er durch das Verhalten seines Menschen, das das Gefundene etwas ganz Besonderes sein muss, denn er beansprucht es ja auch vehement. Also muss er noch mehr Energie aufwenden, um den ersehnten Braten zu erhalten.

 

Ein ganz anderer Ansatz als das Meideverhalten zu fördern, wird in diesem Kurs verfolgt. Der Hund lernt, dass es nicht um den Wettkampf „wer ist schneller“ geht, sondern darum, dass es sich lohnt, Fressbares links liegen zu lassen bzw. ruhig anzuzeigen. Es wird zu einem Spiel, das gleichzeitig noch auslastet und den Fokus des Hundes mehr auf den Halter lenkt. Die Bindung wird gestärkt.

 

Inhalte:

  • Ausgeben von Fessbarem, Spielzeug
  • Futternapftraining
  • Aufbau eines Markersignals
  • Aufbau eines Anzeigeverhaltens/Freigabesignals
  • Stoppen vor dem Futter
  • Umorientierungssignal (Lass es, nix da)
  • Anzeigen von Fressbarem
  • Maul öffnen

 

 

Dauer: 6 Termine á 60 Minuten

Ort: natürliche Umgebung Raum Rodgau/Rödermark (kein Hundeplatztraining)

Höchstteilnehmerzahl: 5-6 Mensch-Hund-Teams

Mindestteilnehmerzahl: 4 Mensch-Hund-Teams

 

 

 

Ausflug in die Obrunnschlucht

 

Für wen: alle

 

Dauer: 4 Stunden mit Picknick

 

Wo:  Waldparkplatz Obrunnschlucht

L3106, 64739 Höchst im Odenwald

 

https://goo.gl/maps/rRAMf6xYAxKyeAPx5

 

Kosten: 14 €; Zweithunde einer Familie zahlen nur die Häfte

 

Wann: 20.06. 2019; 10:00 Uhr

 

Die Obrunnschlucht ist ein tiefer Taleinschnitt des Obrunngrabens, auch Obrunnbach genannt, zwischen Höchst im Odwenwald und Rimhorn. In ihr befindet sich seit etwa 1920 der Obrunnschlucht-Märchenpfad.

 

Mitte des 20. Jahrhunderts entstanden aus einer Privatinitiative nacheinander an besonders schönen Stellen der Schlucht links des Obrunnbachs ohne Bezug zu realen Bauten mehrere Modelle von Burgen, Schlössern, Mühlen und Waldhütten etwa im Maßstab 1:20, sowie einige Skulpturen aus der Sagen- und Märchenwelt. Unwetter und Vandalismus haben starke Schäden hinterlassen. 2005 gründete sich eine Interessengemeinschaft und gestaltete den Märchenpfad grundlegend neu.

 

Der Bachlauf schlängelt sich durch eine etwa 3 Kilometer lange Schlucht, deren Grund an den schmalsten Stellen nur wenige Meter breit ist. Ein liebevoll gestalteter Märchenpfad, der auch bei Kindern die Lust auf eine Waldwanderung weckt, führt durch die Schlucht. Kleine Brücken überqueren mehrfach den Bachlauf.

 

Entlang des Märchenpfads gibt es zahlreiche Miniaturgebäude zu bestaunen, darunter eine Schwanenburg, einen Mäuseturm, eine Kirche, Mühlen, schöne Fachwerkhäuser sowie verschiedene Märchen- und Tierfiguren. Die Miniaturen wurden im Maßstab 1:20 gestaltet und sind mit vielen sehenswerten Details ausgestattet. Waldhütten und Sitzgruppen laden zur Rast ein.

 

Wir werden einen Rundweg machen, der uns dann durch die Obrunnschlucht führen wird.

Natürlich werden wir auch eine Rast machen, bei der für eine Stärkung gesorgt wird.

 

Mitzubringen ist das befellte Familienmitglied, eine kurze Führleine und Getränke für Befellte und Unbefellte.

 

 

 

 

 

Pfingstausflug

 

Pfingstausflug mit Biergartenbesuch

 

Für wen: alle

 

Dauer: 2,5-3 Stunden

 

Wo: Park Schönbusch, Kleine Schönbuschallee 1, 63741 Aschaffenburg

 

Wann: 10.06. 2019; 10:00 Uhr


Der Park Schönbusch ist einer der frühesten Landschaftsgärten Süddeutschlands. Der Mainzer Erzbischof und Kurfürst Friedrich Karl von Erthal ließ ab 1775 das ehemalige kurfürstliche Wildgehege zu einem Park umgestalten. Unter maßgeblicher Mitwirkung seines Staatsministers Graf Wilhelm von Sickingen und des Architekten Emanuel d'Herigoyen wurden ab 1775 künstliche Seen und Wasserläufe ausgehoben, Hügel aufgeschüttet und ein geschlängelter Gürtelweg angelegt.

 

Wir werden zuerst eine ca. 6 km lange Runde durch den Park gehen. Wir besuchen das Dörfchen mit den schottischen Hochlandrinder, den Tanzsaal, die Fischerbrücke, die „Berge mit Teufelsbrücke und Aussichtsturm, den Irrgarten, die Kaskade, das Philosophenhaus, und den Freundschaftstempel.

Falls wir aus dem Irrgarten heraus finden, machen wir anschließend Biergartentraining.

 

 

 

Sozialisierungsspaziergang

 

Für wen: alle, auch leinenaggressive Hunde

 

Dauer: 2,5  Stunden

 

Wann: 01.06. 2019; 10:00 Uhr

 

Warum:

Dieser Spaziergang ist etwas länger als die Üblichen, da die Strecke statt 3-3,5 km etwa 5 km beträgt. Neben den Übungen werden daher längere Abschnitte der Regeneration und des einfachen entspannten Laufens eingebaut. Und der Spaß wird auch nicht zu kurz kommen.

 

Sozialisierungsspaziergänge dienen dazu seinen Hund besser kennenzulernen und sich auch zu überprüfen, wie gut man seinen Hund kennt. Sie geben einem die Möglichkeit, zu lernen, die wirklich sehr feinen Nuancen im Verhalten und in der Körpersprache zu erkennen und zu verstehen. Der Hund teilt früh genug mit, wenn er Unbehagen/Freude/Aufregung verspürt. Das gilt es zu erkennen und dann rechtzeitig zu agieren.

 

Es handelt sich nicht um normales „Gassi-Gehen“, sondern um eine Trainingseinheit. Sowohl Halter als auch Hund lernen, dass Leinenkontakte nicht ungefragt erwünscht sind. Der Halter soll Strategien erlernen, den Fokus seines Hundes auf sich zu legen und ruhig an anderen Hunden vorbei zu gehen. Die Individualdistanz jedes einzelnen Hundes muss respektiert werden.

 

Die Hunde werden an der kurzen Führleine geführt.

 

Auch leinenaggressive oder verhaltensoriginelle Hunde sind herzlich willkommen.

 

Jeder Hund muss einzeln geführt werden, da die volle und ruhige Aufmerksamkeit des Halters auf einem Hund liegen muss. Daher ist es nicht möglich, dass ein Halter gleichzeitig mehrere Hunde führt. Ein Lernen findet dann weder beim Hund noch beim Halter statt.

 

Den Anweisungen beim Spaziergang ist unbedingt Folge zu leisten.

 

 

 

Ausdrucksverhalten des Hundes-Theorie und Praxistransfer-ausgebucht!!

 

Für wen: alle Hundehalter, alle Hundeinteressierte

 

Termin: 3 Termine

 

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, da es neben der Theorievermittlung zum Transfer in die Praxis praktische Übungen mit dem Hund geben wird.

 

Um seinen Hund sicher führen zu können, ist es unumgänglich die Signale seines Hund zu verstehen. Er zeigt mit minimalsten Bewegungen und Ausdrücken zu jeder Zeit seine Stimmungslage. Erkennt man die Signale nicht oder werden sie fehl gedeutet, kommt es zwangsläufig zu Missverständnissen in der Mensch- Hund Beziehung, die sich dann beispielsweise in einer Leinenaggression äußern kann.

In diesem Workshop wollen wir gemeinsam erarbeiten, wie das Ausdrucksverhalten des Hundes zu interpretieren ist, so dass man in die Lage versetzt wird, seinen Hund besser zu verstehen und dadurch schwierige Situationen besser meistern kann.

 

Inhalte:

 

1. Lerntheorie

 

2. Ausdrucksverhalten des Hundes (optisches Ausdrucksverhalten; Demut; Übersprung; Stress, Beschwichtigung, Spielverhalten)

 

3. Aggressionsverhalten

 

4. Nonverbale Kommunikation (Hund-Hund; Mensch-Hund)

 

5. Informationen über Sachkundeprüfung

 

Wenn die theoretischen Grundlagen geschaffen sind, werden wir gemeinsam das Verhalten jedes einzelnen Hundes versuchen gemeinsam zu analysieren. Dazu werden Videosequenzen von jedem Hund erstellt. Vorhandene Videosequenzen anderer Hunde werden zu Übungszwecken ebenfalls interpretiert werden. Praktische Übungen mit dem Hund zur nonverbalen Kommunikation werden ebenfalls eingeübt.

 

 

 

Wanderung- Umstädter Panoramarunde 

 

Wann: 01.05.2019; 10:00 Uhr

 

Wo: Waldparkplatz Otzbergblick, Groß-Umstadt, https://goo.gl/maps/c4FcgG6G1Yk

 

Dauer: ca. 6 Stunden

 


Bitte beachten Sie, dass Ihre Anmeldung verbindlich ist. Es gelten die AGB´s

 

 

 

Sozialisierungsspaziergang

 

Für wen: alle, auch leinenaggressive Hunde

 

Dauer: 1,5- 2  Stunden

 

Warum:

Sozialisierungsspaziergänge dienen dazu seinen Hund besser kennenzulernen und sich auch zu überprüfen, wie gut man seinen Hund kennt. Sie geben einem die Möglichkeit, zu lernen, die wirklich sehr feinen Nuancen im Verhalten und in der Körpersprache zu erkennen und zu verstehen. Der Hund teilt früh genug mit, wenn er Unbehagen/Freude/Aufregung verspürt. Das gilt es zu erkennen und dann rechtzeitig zu agieren.

 

Es handelt sich nicht um normales „Gassi-Gehen“, sondern um eine Trainingseinheit. Sowohl Halter als auch Hund lernen, dass Leinenkontakte nicht ungefragt erwünscht sind. Der Halter soll Strategien erlernen, den Fokus seines Hundes auf sich zu legen und ruhig an anderen Hunden vorbei zu gehen.

Die Individualdistanz jedes einzelnen Hundes muss respektiert werden.

 

Die Hunde werden an der kurzen Führleine geführt.

 

Auch leinenaggressive oder verhaltensoriginelle Hunde sind herzlich willkommen.

 

Jeder Hund muss einzeln geführt werden, da die volle und ruhige Aufmerksamkeit des Halters auf einem Hund liegen muss. Daher ist es nicht möglich, dass ein Halter gleichzeitig mehrere Hunde führt. Ein Lernen findet dann weder beim Hund noch beim Halter statt.

 

Den Anweisungen beim Spaziergang ist unbedingt Folge zu leisten. Der Spaziergang findet bei jedem Wetter statt.

 

 

Zirkeltraining für Hund- und Mensch

 

Jedes Mensch-Hund Team muss ähnlich wie beim Zirkeltraining sechs Stationen ablaufen und dort Aufgaben erledigen. Es werden an jeder Station Punkte gezählt, so dass es auch einen Sieger geben wird. Allerdings steht der Spaß und das gemeinsame Bewältigen der Stationen an erster Stelle.

Die Übungen sind so gewählt, dass jedes Team diese bewältigen kann.

Leistungsdruck wird nicht entstehen.

 

Datum: 19.04.2019

 

Uhrzeit: 12:00 Uhr-15:00 Uhr

 

 

 

Ostersuchspaziergang

 

Es wartet eine nette und abwechslungsreiche Osterüberraschung auf Euch, die garantiert Spaß für Klein und Groß mit sich bringt. Denn was kann es schon Schöneres geben, als ein Spaziergang in gleichgesinnter Runde mit lustigen und abwechslungsreichen Aufgaben für Hund und Mensch?

Denn der Osterhase hat eine kleine Überraschungswanderung für euch vorbereitet!

Es erwarten euch eine niedliche Mitmachgeschichte und fünf spannende und lustige Aufgaben die Mensch und Hund im Teamwork verlangen, und das Ganze ist in einen schönen Spaziergang verpackt… und wer weiß, vielleicht finden wir am Ende sogar den Osterhasen.

 

Für wen: alle

Termin: 22.04.2019, 13 Uhr

 

 

 

Sozialisierungsspaziergang-ausgebucht!

 

Für wen: alle, auch leinenaggressive Hunde

 

Dauer: 1,5- 2  Stunden

 

Warum:

Sozialisierungsspaziergänge dienen dazu seinen Hund besser kennenzulernen und sich auch zu überprüfen, wie gut man seinen Hund kennt. Sie geben einem die Möglichkeit, zu lernen, die wirklich sehr feinen Nuancen im Verhalten und in der Körpersprache zu erkennen und zu verstehen. Der Hund teilt früh genug mit, wenn er Unbehagen/Freude/Aufregung verspürt. Das gilt es zu erkennen und dann rechtzeitig zu agieren.

 

Es handelt sich nicht um normales „Gassi-Gehen“, sondern um eine Trainingseinheit. Sowohl Halter als auch Hund lernen, dass Leinenkontakte nicht ungefragt erwünscht sind. Der Halter soll Strategien erlernen, den Fokus seines Hundes auf sich zu legen und ruhig an anderen Hunden vorbei zu gehen. Die Individualdistanz jedes einzelnen Hundes muss respektiert werden.

 

Die Hunde werden an der kurzen Führleine geführt.

 

Auch leinenaggressive oder verhaltensoriginelle Hunde sind herzlich willkommen.

 

Jeder Hund muss einzeln geführt werden, da die volle und ruhige Aufmerksamkeit des Halters auf einem Hund liegen muss. Daher ist es nicht möglich, dass ein Halter gleichzeitig mehrere Hunde führt. Ein Lernen findet dann weder beim Hund noch beim Halter statt.

 

Den Anweisungen beim Spaziergang ist unbedingt Folge zu leisten.

 

Die Anmeldung ist verbindlich! Zahlung per Rechnung/Überweisung.

 

Es gelten die AGB`s.

 

Anmeldung mit Name, E-Mail, Name des Hundes, Rasse und Alter des Hundes bitte über das Kontaktformular.

 

Der Spaziergang findet bei jedem Wetter statt.

 

 

 

 

Sozialisierungsspaziergang-ausgebucht

 

Für wen: alle, auch leinenaggressive Hunde

 

Dauer: 1,5- 2  Stunden

 

Wo: Rodgau-Jügesheim

 

Wann: 10.03.2019;  10:00 Uhr

 

 

Longieren mit Hund- mehr als nur im Kreis laufen-Basiskurs

 

Longieren stärkt die Bindung zwischen Mensch und Hund, da beide trotz der räumlichen Distanz in beständiger Kommunikation agieren. Der Hund wird geistig und körperlich ausgelastet und lernt konzentriert, achtsam und unter Anleitung zu arbeiten. Grundlegende Kommandos werden ebenso trainiert wie einfache Verhaltensregeln, die im Alltag häufig gebraucht werden. Beispielsweise kann das Stoppen, Abliegen oder Absitzen auf Distanz gefestigt werden. Der Hund lernt, Regeln einzuhalten und Tabuzonen zu akzeptieren. Es kommt zu einer höheren Kontrollierbarkeit im Alltag.

Darüber hinaus lernt der Hund, die Körpersprache des Hundehalters zu lesen und ihr zu folgen. Umgekehrt trainiert der Halter seine eigene Körpersprache bewusst in Bezug auf den Hund.

Longieren mit dem Hund stärkt vor allem den Innenfokus (= das Beachten des Besitzers auch unter Ablenkung) des Hundes, weil er bei dieser Beschäftigungsmethode extrem auf die Bewegungen des Halters achten muss. Der Halter als „Mittelpunkt“ muss auf seine eigene Körpersprache achten und den Hund um den Kreis leiten. Das Kreisinnere ist tabu für den Hund. Es wird wunderbar körpersprachlich kommuniziert, mit einiger Übung dann auch auf Distanz. Und wie heißt es doch: „Distanz schafft Nähe!“. 

 

Ziel:

Am Ende des Kurses sollte der Hund in der Lage sein, am Kreis zu laufen (auch über Geräte)  und auf Kommandos des Hundeführers (nonverbal, verbal) zu reagieren während dieser in der Mitte steht. Weiterhin werden sie gelernt haben, Kreise zu wechseln, also beispielweise um zwei Kreise eine Acht zu laufen. Der Fokus auf den Halter auch in Alltagssituationen wird verstärkt sein.

 

 

Sozialisierungsspaziergang

Für wen: alle, auch leinenaggressive Hunde

 

Dauer: 1,5- 2  Stunden

 

 

Begrenzte Teilnehmerzahl: 13 (es gilt die Reihenfolge der Anmeldung bzw. per Los (bei zu vielen Anmeldungen) mit Bestätigung der Teilnahme -weiteres dann nach Bestehen des Tests)

 

Warum:

Sozialisierungsspaziergänge dienen dazu seinen Hund besser kennenzulernen und sich auch zu überprüfen, wie gut man seinen Hund kennt. Sie geben einem die Möglichkeit, zu lernen, die wirklich sehr feinen Nuancen im Verhalten und in der Körpersprache zu erkennen und zu verstehen. Der Hund teilt früh genug mit, wenn er Unbehagen/Freude/Aufregung verspürt. Das gilt es zu erkennen und dann rechtzeitig zu agieren.

Es handelt sich nicht um normales „Gassi-Gehen“, sondern um eine Trainingseinheit. Sowohl Halter als auch Hund lernen, dass Leinenkontakte nicht ungefragt erwünscht sind. Der Halter soll Strategien erlernen, den Fokus seines Hundes auf sich zu legen und ruhig an anderen Hunden vorbei zu gehen. Die Individualdistanz jedes einzelnen Hundes muss respektiert werden.

 

Die Hunde werden an der kurzen Führleine geführt.

 

Auch leinenaggressive oder verhaltensoriginelle Hunde sind herzlich willkommen.

 

Jeder Hund muss einzeln geführt werden, da die volle und ruhige Aufmerksamkeit des Halters auf einem Hund liegen muss. Daher ist es nicht möglich, dass ein Halter gleichzeitig mehrere Hunde führt. Ein Lernen findet dann weder beim Hund noch beim Halter statt.

 

Den Anweisungen beim Spaziergang ist unbedingt Folge zu leisten.

 

Eine Anmeldung zum Spaziergang kann erst nach Bestehen des Eingangstestes abgegeben werden. Es sind 23 Fragen zu beantworten, von denen 18 richtig sein müssen. Es handelt sich um einfache Fragen, die angelehnt sind an die Fragen des "Hundeführerscheins" in Niedersachens und Schleswig-Holstein. In diesen Bundesländer ist die Prüfung Pflicht, bevor man einen Hund halten darf. 

Da auch ich für einen Hundeführerschein plädiere und ich es für ausserordentloch wichtig erachte, dass auch theoretische Grundkenntnisse vorhanden sein müssen, habe ich mich entschieden gerade für diesen Workshop, den Eingangstest voran zu stellen, da hier die Eigenverantwortung besonders hoch ist. Viel Spass beim Test! Er geht erst am 15.02.2019 und 20 Uhr online.

 

 

Sozialisierungsspaziergang-ausgebucht

 

Für wen: alle, auch leinenaggressive Hunde

 

Dauer: 1,5- 2  Stunden

 

Wo: Schützenverein Diana, Außerhalb 31, 63322 Rödermark

https://goo.gl/maps/Bf8XrBz39Gt

 

Wann: 10.02.2019; 10:00 Uhr

 

Warum:

Sozialisierungsspaziergänge dienen dazu seinen Hund besser kennenzulernen und sich auch zu überprüfen, wie gut man seinen Hund kennt. Sie geben einem die Möglichkeit, zu lernen, die wirklich sehr feinen Nuancen im Verhalten und in der Körpersprache zu erkennen und zu verstehen. Der Hund teilt früh genug mit, wenn er Unbehagen/Freude/Aufregung verspürt. Das gilt es zu erkennen und dann rechtzeitig zu agieren.

 

Es handelt sich nicht um normales „Gassi-Gehen“, sondern um eine Trainingseinheit. Sowohl Halter als auch Hund lernen, dass Leinenkontakte nicht ungefragt erwünscht sind. Der Halter soll Strategien erlernen, den Fokus seines Hundes auf sich zu legen und ruhig an anderen Hunden vorbei zu gehen. Die Individualdistanz jedes einzelnen Hundes muss respektiert werden.

 

Die Hunde werden an der kurzen Führleine geführt.

 

Auch leinenaggressive oder verhaltensoriginelle Hunde sind herzlich willkommen.

 

Jeder Hund muss einzeln geführt werden, da die volle und ruhige Aufmerksamkeit des Halters auf einem Hund liegen muss. Daher ist es nicht möglich, dass ein Halter gleichzeitig mehrere Hunde führt. Ein Lernen findet dann weder beim Hund noch beim Halter statt.

 

Den Anweisungen beim Spaziergang ist unbedingt Folge zu leisten.

 

 

 

 

 

Sozialisierungsspaziergang-ausgebucht- in zwei Wochen wieder!!

 

Für wen: alle, auch leinenaggressive Hunde

 

Dauer: 1,5- 2  Stunden

 

Wo:

Waldfestplatz Rodgau Hainhausen

 

 

Wann: 27.01.2019; 10:00 Uhr

 

Warum:

Dieser Spaziergang soll den sozialen und angemessenen Umgang mit anderen Hunden schulen. Es handelt sich nicht um normales „Gassi-Gehen“, sondern um einen Trainingsspaziergang. Sowohl Halter als auch Hund lernen, dass Leinenkontakte nicht ungefragt erwünscht sind. Sie lernen weiterhin, dass ein angemessenes, höfliches Annähern an andere Hunde Erfolg bringen kann.

Der Halter wird Strategien erlernen, den Fokus seines Hundes auf sich zu legen und ruhig an anderen Hunden vorbei zu gehen.

Die Hunde werden an der kurzen Führleine geführt.

Auch leinenaggressive oder verhaltensoriginelle Hunde sind herzlich wollkommen

Jeder Hund muss einzeln geführt werden, da die volle und ruhige Aufmerksamkeit des Halters auf einem Hund liegen muss. Daher ist es nicht möglich, dass ein Halter gleichzeitig mehrere Hunde führt. Ein Lernen findet dann weder beim Hund noch beim Halter statt.

 

 

 

 

Sozialisierungsspaziergang

 

Für wen: alle, auch leinenaggressive Hunde

 

Dauer: 1,5- 2  Stunden

 

Wo:

63110 Rodgau

 

Wann: 13.01.2019 ; 10:00 Uhr

 

 

Dieser Spaziergang soll den sozialen und angemessenen Umgang mit anderen Hunden schulen.

Es handelt sich nicht um normales „Gassi-Gehen“, sondern um einen Trainingsspaziergang.

Sowohl Halter als auch Hund lernen, dass Leinenkontakte nicht ungefragt erwünscht sind. Sie lernen weiterhin, dass ein angemessenes, höfliches Annähern an andere Hunde Erfolg bringen kann.

Der Halter wird Strategien erlernen, den Fokus seines Hundes auf sich zu legen und ruhig an anderen Hunden vorbei zu gehen.

 

Die Hunde werden an der kurzen Führleine geführt.

 

Auch leinenaggressive oder verhaltensoriginelle Hunde sind herzlich willkommen.

 

Jeder Hund muss einzeln geführt werden, da die volle und ruhige Aufmerksamkeit des Halters auf einem Hund liegen muss. Daher ist es nicht möglich, dass ein Halter gleichzeitig mehrere Hunde führt. Ein Lernen findet dann weder beim Hund noch beim Halter statt.

 

 

 

Weihnachten ist rum- Der Speck muss weg--Zirkeltraining für Hund und Mensch

 

-------ausgebucht

 

Jedes Mensch-Hund Team muss ähnlich wie beim Zirkeltraining sechs Stationen ablaufen und dort Aufgaben erledigen. Es werden an jeder Station Punkte gezählt, so dass es auch einen Sieger geben wird. Allerdings steht der Spaß und das gemeinsame Bewältigen der Stationen an erster Stelle. Die Übungen sind so gewählt, dass jedes Team diese bewältigen kann.

Leistungsdruck wird nicht entstehen.

 

 

Silvester- Abenteuerspaziergang

 

2,5 stündiger Spaziergang mit Übungen und Stationen, an den Hund und Halter ihr "Können" unter Beweis stellen sollen. Die Übungen dienen gleichzeitig dem spielerischem Erlernen der Impulskontrolle, Frustrationskontrolle und dem Ausführen von Kommandos unter Ablenkung. Der Spaß steht an erster Stelle.

Besonders bei dieser Veranstaltung geht es auch um Auslastung. Die Hunde sollen vor dem großen ungeliebtem Event am Abend müde gemacht werden, so dass sie die Knallerei etwas besser überstehen.

 

 

 

Longieren mit Hund- mehr als nur im Kreis laufen-Basiskurs

 

Longieren stärkt die Bindung zwischen Mensch und Hund, da beide trotz der räumlichen Distanz in beständiger Kommunikation agieren. Der Hund wird geistig und körperlich ausgelastet und lernt konzentriert, achtsam und unter Anleitung zu arbeiten. Grundlegende Kommandos werden ebenso trainiert wie einfache Verhaltensregeln, die im Alltag häufig gebraucht werden. Beispielsweise kann das Stoppen, Abliegen oder Absitzen auf Distanz gefestigt werden. Der Hund lernt, Regeln einzuhalten und Tabuzonen zu akzeptieren. Es kommt zu einer höheren Kontrollierbarkeit im Alltag.

Darüber hinaus lernt der Hund, die Körpersprache des Hundehalters zu lesen und ihr zu folgen. Umgekehrt trainiert der Halter seine eigene Körpersprache bewusst in Bezug auf den Hund.

Longieren mit dem Hund stärkt vor allem den Innenfokus (= das Beachten des Besitzers auch unter Ablenkung) des Hundes, weil er bei dieser Beschäftigungsmethode extrem auf die Bewegungen des Halters achten muss. Der Halter als „Mittelpunkt“ muss auf seine eigene Körpersprache achten und den Hund um den Kreis leiten. Das Kreisinnere ist tabu für den Hund. Es wird wunderbar körpersprachlich kommuniziert, mit einiger Übung dann auch auf Distanz. Und wie heißt es doch: „Distanz schafft Nähe!“. 

 

Ziel:

Am Ende des Kurses sollte der Hund in der Lage sein, am Kreis zu laufen (auch über Geräte)  und auf Kommandos des Hundeführers (nonverbal, verbal) zu reagieren während dieser in der Mitte steht. Weiterhin werden sie gelernt haben, Kreise zu wechseln, also beispielweise um zwei Kreise eine Acht zu laufen. Der Fokus auf den Halter auch in Alltagssituationen wird verstärkt sein.

 

 

 

Sozialisierungsspaziergang

 

Für wen: alle, auch leinenaggressive Hunde

 

Dauer: 1,5- 2  Stunden

Wo: 63110 Rodgau,

 

Wann: 09.12.2018; 10:00 Uhr

 

Warum:

Dieser Spaziergang soll den sozialen und angemessenen Umgang mit anderen Hunden schulen. Sowohl Halter als auch Hund lernen, dass Leinenkontakte nicht ungefragt erwünscht sind. Sie lernen weiterhin, dass ein angemessenes, höfliches Annähern an andere Hunde Erfolg bringen kann.

Auch leinenaggressive oder verhaltensoriginelle Hunde sind herzlich wollkommen

 

Anmeldung mit Name, E-Mail, Name des Hundes, Rasse und Alter des Hundes bitte über das Kontaktformular.

 

Bitte beachten Sie, dass Ihre Anmeldung verbindlich ist und Sie sich zur Zahlung der Kursgebühr verpflichten unabhängig davon, ob Sie tatsächlich teilnehmen. Nicht wahrgenommene Termine werden nicht erstattet. Ich bitte hierfür um Verständnis.

 

 

 

 Welpen/Junghunde-Spiel- und Lernstunde

 

Datum und Uhrzeit: 17.11.2018; 15 Uhr

 

Dauer: 60 Minuten

 

Kursgröße: maximal 3-4 Mensch-Hund Teams

 

Ort: Dietzenbach

 

 

 

Sozialisierungsspaziergang

 

Für wen: alle, auch leinenaggressive Hunde

 

Dauer: 1,5- 2 Stunden

 

Wo, 63322 Rödermark

 

Wann: 25.11.2018; 10:00 Uhr

 

Warum:

Dieser Spaziergang soll den sozialen und angemessenen Umgang mit anderen Hunden schulen. Sowohl Halter als auch Hund lernen, dass Leinenkontakte nicht ungefragt erwünscht sind. Sie lernen weiterhin, dass ein angemessenes, höfliches Annähern an andere Hunde Erfolg bringen kann.

 

 

Sozialisierungsspaziergang-ausgebucht

 

Für wen: alle, auch leinenaggressive Hunde

 

Dauer: 1,5- 2 Stunden

 

Wo: 63322 Rödermark

 

 

Wann: 11.11.2018; 10:00 Uhr

 

 

 

 

5. Welpen/Junghunde-Spiel- und Lernstunde-ausgebucht

 

Datum und Uhrzeit:10.11.2018; 15 Uhr

 

Dauer: 60 Minuten

 

Kursgröße: maximal 3-4 Mensch-Hund Teams

 

Ort: Dietzenbach

 

 

 

Welpen/Junghunde-Spiel- und Lernstunde

 

Datum und Uhrzeit: 03.11.2018; 14 Uhr

 

Dauer: 60 Minuten

 

Kursgröße: maximal 3-4 Mensch-Hund Teams

 

Ort: Dietzenbach

 

 

Sozialisierungsspaziergang

 

Für wen: alle, auch leinenaggressive Hunde

 

Dauer: 1,5 Stunden

 

Wo: 63110 Rodgau

Wann: 14.10.2018; 13:00 Uhr

 

Warum:

Dieser Spaziergang soll den sozialen und angemessenen Umgang mit anderen Hunden schulen. Sowohl Halter als auch Hund lernen, dass Leinenkontakte nicht ungefragt erwünscht sind. Sie lernen weiterhin, dass ein angemessenes, höfliches Annähern an andere Hunde Erfolg bringen kann.

 

 

Sozialisierungsspaziergang

 

Für wen: alle, auch leinenaggressive Hunde

 

Dauer: 1,5 Stunden

 

Warum:

Dieser Spaziergang soll den sozialen und angemessenen Umgang mit anderen Hunden schulen. Sowohl Halter als auch Hund lernen, dass Leinenkontakte nicht ungefragt erwünscht sind. Sie lernen weiterhin, dass ein angemessenes, höfliches Annähern an andere Hunde Erfolg bringen kann.

Auch leinenaggressive oder verhaltensoriginelle Hunde sind herzlich willkommen.

 

 

Spiel, Spaß und Spannung

 

Wir wollen einfach nur mal Spaß mit dem Hund haben und einen schönen Nachmittag mit Hund und Mensch verbringen.

Inhalte:

  • Freilauf
  • Agility Parcour
  • Hunderennen
  • Zwei Gruppenspiele

Der Freilauf wird harmonisch gestaltet werden, da der Platz unterteilt werden kann, so dass nur „kompatible“ Hunde miteinander laufen werden.

Freilauf wird abwechseln mit den anderen Aktivitäten angeboten.

Beim Hunderennen können sich alle Hunde auf einer 15 Meter Strecke miteinander messen (gerannt wird aber nacheinander).

Im Agility Parcours mit Tunnel, A-Wand, Hürden und Hoopers Slalom dürfen sich die Hunde dann austoben, um danach ein wenig den Kopf anzustrengen.

Zwei Gruppenspiele mit den Mensch- Hund Teams runden das Ganze ab.

Da es auch Frauchen und Herrchen gut gehen soll, ist für Kaffee und Kuchen gesorgt.

 

 

 

Nonverbale Kommunikation-Führung ohne Worte

 

Die Qualität einer Mensch-Hund Beziehung erkennt man an der Balance zwischen Distanz und Nähe.

Einen Hund führen, heißt immer, ihn auch in seiner Bewegungsfreiheit einzuschränken. Wenn man einen Hund wirklich führen will, dann muss der Mensch den Raum kontrollieren, in dem er sich bewegt, nicht der Hund. Der Raum ist in der Welt des Hundes eine seiner wichtigsten Ressourcen. Das Recht auf freien Zugang zu Raum ist eines seiner größten Privilegien.

 

Der Hund hat unter anderem folgende Bedürfnisse:

  • Nach Bewegungsdrang
  • Nach Orientierung
  • Nach Grenzen

Fehlen dem Hund Grenzen, reagiert er auf Kommandos sehr unzuverlässig. Fehlende Grenzen und fehlende Orientierung schafft Unsicherheit und Orientierungslosigkeit. Der eigenen Präsenz muss mehr Bedeutung gegeben werden, Respekt muss eingefordert werden.

In diesem Workshop werden Fähigkeiten vermittelt mit dem Hund sprachfrei zu kommunizieren, Druck und Entspannung aufzubauen und Grenzen zu setzen.

 

Termine: Sonntags, 23.09.2018; 30.09.2018; 07.10.2018

 

Dauer: 3 Termine á 60-90  Minuten

 

 

Wanderung- Umstädter Panoramaweg

 

Wann: 03.10.2018; 10:00 Uhr

Wo/Treffpunkt: Parkplatz an der Stadthalle, Groß-Umstadt, 64823 Groß-Umstadt, Am Darmstädter Schloß 6

Dauer: ca. 6 Stunden

 

 

Der sichere Rückruf oder „Mein Hund kommt, wenn ich ihn rufe, außer....“.


Ziel der Kurses:

 

Der Hund kommt in jeder Situation auf das gewählte Hörzeichen unverzüglich in gerader Linie, freudig erregt in sehr schnellem Lauf zum Halter und setzt sich vor diesen in der Erwartung , dass nun etwas Tolles passierten muss, denn er hat Folgendes gelernt: „Mein Mensch ruft : HIIER, also ist jetzt Spaß bei Ihm angesagt. Das Reh, der Hase, der Spielkumpan muss warten.“

 

Häufig arbeiten die Menschen zwar fleißig am Rückruf, jedoch werden die Situationen nicht verändert. In der Regel wird an der Entfernung, jedoch selten an der Ablenkung gearbeitet. Der Rückruf wird zum Signal für: Der Spaß ist nun vorbei! Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass dieser Rückruf von Woche zu Woche eher schlechter als besser funktioniert.

Im Kurs werden lerntheoretische Grundlagen besprochen, um zu verstehen, warum der Rückruf sehr oft nicht funktioniert. Klappt der Rückruf nur manchmal, so bedeutet das, dass er gar nicht klappt. Ein Rückruf muss zwingend jedes Mal dazu führen, dass der Hund unverzüglich zum Halter läuft, sobald das Hörzeichen wahrgenommen wird.

Es werden praktische Fertigkeiten vermittelt und eingeübt, die dann anschließend selbstständig trainiert werden können und müssen.

 

Datum: 4 Termine ab 26.08.2018 (14:00Uhr); 02.09.2018 (10:00 Uhr); 09.09.2018 (10:00 Uhr);16.09.2018 (10:00 Uhr) jeweils sonntags

Uhrzeit: 14:00 Uhr- 15:00 Uhr bzw. 10:00 Uhr-11:00 Uhr

Dauer: 60-90 Minuten

 
Ort: 63128 Dietzenbach (Hundeplatz) und Wald (Rodgau, Rödermark)

Parken: direkt auf dem Gelände oder Waldparkplatz
 

 

Begrenzte Teilnehmerzahl von 3-4 Hund -Mensch Teams (bestehende Kunden haben Vorrang).

 

 

Sozialisierungsspaziergang

 

Dieser Spaziergang soll den sozialen und angemessenen Umgang mit anderen Hunden schulen. Sowohl Halter als auch Hund lernen, dass Leinenkontakte nicht ungefragt erwünscht sind. Sie lernen weiterhin, dass ein angemessenes, höfliches Annähern an andere Hunde Erfolg bringen kann.

Bei diesem Termin habe ich eine reizstärkere Umgebung gewählt. Dieses Mal geht es daher nicht in den Wald, sondern in städtische Umgebung. Anschließend geht es dann zum kontrolliertem Freilauf auf den Hundeplatz.

 

Für wen: alle, auch leinenaggressive Hunde

Dauer: 2 Stunden

Wo: Dietzenbach Stadt und Hundeplatz

Wann: Samstag, 22.09.2018; 15:00 Uhr

 

 

Sozialisierungsspaziergang

 

Für wen: alle, auch leinenaggressive Hunde

Dauer: 1,5 Stunden

Wo: 63110 Rodgau

Wann:Samstag, 08.09.2018; 15:00 Uhr

Warum:

Dieser Spaziergang soll den sozialen und angemessenen Umgang mit anderen Hunden schulen. Sowohl Halter als auch Hund lernen, dass Leinenkontakte nicht ungefragt erwünscht sind. Sie lernen weiterhin, dass ein angemessenes, höfliches Annähern an andere Hunde Erfolg bringen kann.



Anmeldung mit Name, E-Mail, Name des Hundes, Rasse und Alter des Hundes bitte über das Kontaktformular.
Bitte beachten Sie, dass Ihre Anmeldung verbindlich ist und Sie sich zur Zahlung der Kursgebühr verpflichten unabhängig davon, ob Sie tatsächlich teilnehmen. Nicht wahrgenommene Termine werden nicht erstattet. Ich bitte hierfür um Verständnis.

 

 

Richtiges Spielen mit dem Hund – Auszeit miteinander (siehe Workshops)

 

Spiel dient dazu, Beziehungen aufzubauen, zu gestalten und zu sichern. Im Spiel wird das Vertrauen gestärkt und die Zugehörigkeit zur Gruppe bestätigt.

 

Die wichtigsten Spielregeln:

  • Anspringen im Spiel ist erlaubt!
  • Zerren und gewinnen ist erlaubt!
  • „Nein“, „Runter“, „Aus“ gibt es nicht!
  • Keine Erziehung im Spiel!

 

Was kennzeichnet ein echtes Spiel:

  • Spass
  • Der Mensch verfolgt kein Zeil
  • Anders als Ernstverhalten
  • Freiwillig- ohne Belohnung
  • Wiederholung mit Variationen
  • Spielverbeugung o.a., Einladung
  • Spielgesicht o.a. Spielsignale
  • Augenhöhe

 

Was ist kein Spiel (Pseudospiele wie:  Beutefangspiele, Sport- und Wettkämpfe, Training und Tricks, Denk-,Such- und Futterspiele)

  • Angespannte Bewegungen
  • Stresssignale des Hundes
  • Der Hund fordert durch Stupsen, Bellen usw. zum Anfangen oder Weitermachen auf
  • Der Hund bekommt nicht genug, will immer weiter machen, wird aufgeregter
  • Man kann problemlos ersetzt werden (wer den Ball wirft ist egal)
  • Der Hund wird schon beim Anblick des Balles, Stöckchens unruhig
  • Keine Übertreibungen oder Verhaltenswechsel, sondern zielgerichtetes Laufen, Packen, Zurückbringen
  • Der Mensch verfolgt ein Ziel

 

Es werden Fähigkeiten vermittelt, den Hund zum Spiel zu animieren, die Körpersprache des Hundes zu lesen und die eigene Körpersprache anzupassen.

 

Es wird kein Spiel der Hunde untereinander geben, da es im Workshop um die Mensch -Hund Beziehung im Spiel geht.

 

Es werden folgende Spiele mit dem Hund gemacht:

 

1. Körperaktives Spiel ohne Hilfsmittel (Königsdisziplin des Spielens), Sozialspiel

 

2. Richtiger Einsatz von Spielzeug

 

3. Zerrspiele

 

Termin: Sonntag, 02.09.2018

Dauer: ca. 90 Minuten

Uhrzeit: 14:00 Uhr

Ort: 1 Termin auf einem gesicherten Platz in Dietzenbach

Begrenzte Teilnehmerzahl von 3-4 Mensch-Hund Teams.

 

 

Sozialisierungsspaziergang

 

Für wen: alle, auch leinenaggressive Hunde

Dauer: 1,5 Stunden

Wo: 63110 Rodgau, Auf der Hohl, Waldfestplatz Hainhausen

Wann: 25.08.2018; 14:30 Uhr

 

 

Mein Hobby: Schnüffeln-aber gelenkt

 

Ein geübter Hund kann zwei Sandkörner auf einem 500 Meter langen, 50 Meter breiten und 50 Zentimeter tiefen Sandstrand wiederfinden.

 

Dauer: 5 Termine á 120 Minuten

Ort: Dietzenbach und Wald/Wiese

 

Termine: jeweils sonntags 22.7.2018; 29.07.2018, 05.08.2018, 12.08.2018; 19.08.2017 um 14:00 Uhr

 

Begrenzte Teilnehmerzahl von 3-5 Mensch-Hund Teams.

Es können keine einzelnen Termine gebucht werden!

 

Da ich eine flexible Termingestaltung ermögliche, können einzelne nicht wahrnehmbare Termine, in Absprache als Einzeltermin gegen einen kleinen Aufpreis vereinbart werden.

 

 

Ziel:

  • Natürlichste Beschäftigung
  • Spass
  • Stärkung der Bindung
  • Stärkung der Führerschaft
  • Höhere Auslastung als körperliche Aktivitäten
  • Stärkung des Teamgedanken/Wir-Gefühls
  • Der Halter wird interessanter
  •  

Zwei kurze Suchspiele in der Wohnung können einen Teil des Spazierganges ersetzen. Weiterhin wird der Hund daran gewöhnt, dass in der Nasenarbeit einzelne Sequenzen seines Jagdverhaltens von seinem Menschen kontrolliert werden. Somit kann ein mögliches störendes Jagdverhalten gleichzeitig bekämpft werden.

 

Zielgruppe:

  • Alle Hunde
  • Besonders jagdlich ambitionierte Hunde -Jagdverhalten wird umgelenkt

Gerade bei Hunden mit Jagdambitionen ist die Schnüffelarbeit hervorragend geeignet um den Hund unter eine Signalkontrolle zu bekommen und ihm dennoch seine natürliche Auslastung durch den Einsatz von Nasenarbeit zu geben. Leider glauben noch viele Hundehalter, dass Sie das Jagdverhalten ihres Jagdhundes fördern würden, wenn sie zusammen mit ihm Schnüffelarbeit machen. Aber ganz im Gegenteil! Der Hund erarbeitet die Spur, ABER der Hundehalter kontrolliert ihn. Er gibt das Startsignal, kann ihn während des Laufes steuern, z.B. durch ein „Stopp“ und am Ende gibt es einen Jackpot, der den Hund auch nicht veranlasst wegzulaufen. Anschließend schläft der Hund und ist erschöpft.

 

 

Inhalte

1.) Theorie: wie funktioniert die Nase?
2.) Kleine Clickerkunde (die Konditionierung mit Hilfe des Clickers gelingt häufig schneller, da man punktgenau arbeiten kann).

 (Der Clicker wird später nicht mehr bei der eigentlichen Suche benötigt)

3.) Apportiertraining

5.) Freie Suche eines bestimmten Gegenstandes.

6.) Suchen und Finden eines bestimmten Geruchsstoffes.

7.) Geruchsunterscheidung (ein bestimmter Geruch wird aus vielen herausgefunden)

 

Videos dazu gibt es auf meiner Seite bei hier

 

In der letzten Stunde gehen wir in den Wald, verstecken die Gegenstände/Gerüche und werden dort erste Erfolge sehen können.

Der Hund wird lernen einen versteckten bestimmten Gegenstand/Geruch zu suchen, zu finden und zu apportieren.

 

 

Schlag den Felix

 

Es handelt sich um einen kleinen Wettkampf. Zur Qualifikation für das Finale treten alle Teilnehmer gegeneinander an. Der Finalist tritt dann gegen Felix an. Da Felix kein Wettkampf-Typ ist, dürfte das Finale einfach sein. 
Die Aufgaben für das Finale können von den Teilnehmern selbst ausgewählt werden (aus den schon bewältigten).

Die Disziplinen werden immer gemeinsam vom jeweiligen Mensch-Hund Team gelöst. Der Schwierigkeitsgrad ist so gewählt, dass die Aufgaben von jedem Hund bzw. Mensch bewältigt werden können.

 

Hunde mit Namen Felix zahlen nur die Hälfte!!

 

Und zum Abschluss gibt es natürlich die Siegerehrung und einen Freilauf.

 

Disziplinen:

 

1. Balanzier mich

2. Wo ist es ?

3. Wer fährt am Schnellsten?

4. Lass sie liegen

5. Führ mich

6. Hindernisparcours

7. Wer ist der Klügste?

8. Rennen

 

 

 

Intensivkurs für leinenreaktive Hunde-ausgebucht

 

Viele Hunde reagieren auf andere Hunde sehr stürmisch, ziehen an der Leine, springen in die Leine, lautieren und benehmen sich in unseren Augen einfach unmöglich. Für den Halter ist dies sehr stressig, es ist ihm peinlich und Hundebegegnungen werden zukünftig vermieden. Nicht wenige Hundehalter gehen deshalb nur zu Zeiten, an denen keine anderen Hunde vermutet werden. Ein Teufelskreis beginnt.

In diesem Kurs werden theroretische Grundlagen vermittelt, warum das Verhalten entsteht und vor allem, wie man es bekämpfen kann und ein Alternativverhalten etablieren kann.

Es werden zusammen Methoden erarbeitet, mit denen man diese Situationen meistern kann und der Hund mittelfristig in der Lage sein wird Hundekontakte an der Leine ruhig zu ertragen.

 

 

Datum: 21.07.2018; 28.07.2018; 04.08.2018;

Uhrzeit: 14:30 Uhr-16:00 Uhr

Dauer: 3 Termine á 90 Minuten (mit Pausen)

Ort: 63128 Dietzenbach

Parken: direkt auf dem Gelände

Teilnehmerzahl: max. 3-4 Hund-Mensch-Teams

 

Mitzubringendes Equipment: kurze Leine, Schleppleine

 

 

Sozialisierungsspaziergang

 

Für wen: alle, auch leinenaggressive Hunde

Dauer: 1,5 Stunden

 

Warum:

Dieser Spaziergang soll den sozialen und angemessenen Umgang mit anderen Hunden schulen. Sowohl Halter als auch Hund lernen, dass Leinenkontakte nicht ungefragt erwünscht sind. Sie lernen weiterhin, dass ein angemessenes, höfliches Annähern an andere Hunde Erfolg bringen kann.

 

 

 

Hilfe, mein Hund zieht!

 

Warum zieht der Hund an der Leine?

Die Antwort auf diese Frage ist sehr leicht gegeben: Weil es sich lohnt.

Hunde tun grundsätzlich nur das, was sich für sie lohnt. Dabei ist es egal, ob es am Hals ruckt oder schmerzt. Die Belohnung für das Ziehen kommt ja immer und konsequent, da der Halter in der Regel nachgibt und sich hinterherziehen lässt. Der Hund erreicht zuverlässig sein Ziel.

Dieser Teufelskreis muss unterbrochen werden, was eigentlich sehr einfach ist. Das Ziehen darf sich nicht mehr lohnen. Die Lerntheorie besagt, dass Verhalten, das immer wieder belohnt wird (durch Ziehen erreiche ich mein Ziel), verstärkt wird, während sich Verhalten, dass nicht verstärkt wird, gelöscht wird.

In diesem Kurs werden verschiedene Methoden gezeigt, wie man eine Leinenführigkeit erreichen kann.

Im Anschluss an diesen Kurs können Sozialisierungsspaziergänge zum Vertiefen des Geübten/Gelernten gebucht werden.

Nicht zuletzt spielt das Verhalten des Hundeführers dabei eine wichtige Rolle. Eine kleine Videoanalyse jedes Teams wird das verdeutlichen.

 

Datum: 30.06.2018; 07.07.2018; 14.07.2018;

Uhrzeit: 11 Uhr-13 Uhr

Dauer: 3 Termine á 120 Minuten (mit Pausen)

 

 

Einfach mal Hund sein 3-Wasserspiele-ausgebucht

 

Einfach mal Hund sein 3 oder diesmal: Wasserspiele
Ausgegebenem Anlass habe ich die Inhalte etwas umstrukturiert.
 
Entspanntes Hundetreffen mit Freilauf, kontrolliertem Spielen der Hunde und Wasserspielen für Mensch und Hund-- eben einfach mal Hund sein und den Sonntag entspannt geniessen.
 
Es wird einige Spiel in Form von Gruppen - oder Einzelspielen geben, bei denen Mensch und Hund nass werden können. Bei den Temperaturen sicher nicht verkehrt. Lasst Euch überraschen!
 
 

Datum: 15.07.2018

Uhrzeit: 14:30 Uhr

Dauer: 90 Minuten

 

 

Sozialisierungsspaziergang

 

Für wen: alle, auch leinenaggressive Hunde

Dauer: 1,5 Stunden

Wo: 63110 Rodgau

 

Wann: 01.07.2018; 10:30 Uhr

 

Warum:

Dieser Spaziergang soll den sozialen und angemessenen Umgang mit anderen Hunden schulen. Sowohl Halter als auch Hund lernen, dass Leinenkontakte nicht ungefragt erwünscht sind. Sie lernen weiterhin, dass ein angemessenes, höfliches Annähern an andere Hunde Erfolg bringen kann.

 

 

Anmeldung mit Name, E-Mail, Name des Hundes, Rasse und Alter des Hundes bitte über das Kontaktformular.

 

 

Bitte beachten Sie, dass Ihre Anmeldung verbindlich ist und Sie sich zur Zahlung der Kursgebühr verpflichten unabhängig davon, ob Sie tatsächlich teilnehmen. Nicht wahrgenommene Termine werden nicht erstattet. Ich bitte hierfür um Verständnis.

 

 

 

Spaziergang Naturkultur Rodgau

 
   

 

Seit 10 Jahren organisiert Gerd Steinle mit Unterstützung des Forstamtes Langen den 1,8 km langen Waldkunstrundweg. Die in der Region einzigartige NATURKULTUR, den Waldkunstpfad im Langenloh in der Nähe des Don-Bosco-Heims in Rodgau, Nieder-Roden.

Der Waldkunstpfad ist eine besondere Gelegenheit, Natur, Wald und Kunst aus einem anderen Blickwinkel auf sich wirken zu lassen.

 

 

Datum: 01.07.2018; 13:30 Uhr

Dauer: ca. 90 Minuten

Ort: 63110 Rodgau

 

 

Anmeldung mit Name, E-Mail, Name des Hundes, Rasse und Alter des Hundes bitte über das Kontaktformular.

 

 

Bitte beachten Sie, dass Ihre Anmeldung verbindlich ist und Sie sich zur Zahlung der Kursgebühr verpflichten unabhängig davon, ob Sie tatsächlich teilnehmen. Nicht wahrgenommene Termine werden nicht erstattet. Ich bitte hierfür um Verständnis.

 

 

Fun Agility

 

Dieses Event erhebt keinerlei Anspruch auf professionell ausgelegtes Agility. Hier geht es weder um Perfektion noch um Schnelligkeit, sondern nur um Spaß. Hund und Halter sollen zusammen die Geräte erkunden, ausprobieren und Freude zusammen haben. Neben den klassischen Geräten, wie Hürden, Slalom, Tunnel, A Wand, gibt es z. B. auch einen Balanzierpfad und Hoopers Bögen.

 Es können kleine Tricks gelernt werden, wie den Hund um einen Gegenstand zu schicken (später können es Bäume sein).

Freilauf kann je nach Wunsch mit eingebunden werden.

 

Datum: 17.06.2018

Uhrzeit: 14:30 Uhr-16:00 Uhr

Dauer: 90 Minuten

Ort: 63128 Dietzenbach

Parken: direkt auf dem Gelände

 

 

Hilfe, mein Hund zieht!

 

Warum zieht der Hund an der Leine?

Die Antwort auf diese Frage ist sehr leicht gegeben: Weil es sich lohnt.

Hunde tun grundsätzlich nur das, was sich für sie lohnt. Dabei ist es egal, ob es am Hals ruckt oder schmerzt. Die Belohnung für das Ziehen kommt ja immer und konsequent, da der Halter in der Regel nachgibt und sich hinterherziehen lässt. Der Hund erreicht zuverlässig sein Ziel.

Dieser Teufelskreis muss unterbrochen werden, was eigentlich sehr einfach ist. Das Ziehen darf sich nicht mehr lohnen. Die Lerntheorie besagt, dass Verhalten, das immer wieder belohnt wird (durch Ziehen erreiche ich mein Ziel), verstärkt wird, während sich Verhalten, dass nicht verstärkt wird, gelöscht wird.

In diesem Kurs werden verschiedene Methoden gezeigt, wie man eine Leinenführigkeit erreichen kann.

Im Anschluss an diesen Kurs können Sozialisierungsspaziergänge zum Vertiefen des Geübten/Gelernten gebucht werden.

Nicht zuletzt spielt das Verhalten des Hundeführers dabei eine wichtige Rolle. Eine kleine Videoanalyse jedes Teams wird das verdeutlichen.

 

Datum: 02.06.2018; 09.06.2018; 16.06.2018;

Uhrzeit: 12 Uhr

Dauer: 3 Termine á 120 Minuten (mit Pausen)

Ort: 63128 Dietzenbach

Teilnehmerzahl: max. 5 Hund-Mensch-Teams

 

Mitzubringendes Equipment: kurze Leine, Schleppleine

 

Anmeldung mit Name, E-Mail, Name des Hundes, Rasse und Alter des Hundes bitte über das Kontaktformular.

 

 

Bitte beachten Sie, dass Ihre Anmeldung verbindlich ist und Sie sich zur Zahlung der Kursgebühr verpflichten unabhängig davon, ob Sie tatsächlich teilnehmen. Nicht wahrgenommene Termine werden nicht erstattet. Ich bitte hierfür um Verständnis.

 

 

 

Sozialisierungsspaziergang

 

Für wen: alle, auch leinenaggressive Hunde

Dauer: 1 Stunde

Wo: 63110 Rodgau, Römerstr., Don Bosco

Wann: 10.06.2018

 

Warum:

Dieser Spaziergang soll den sozialen und angemessenen Umgang mit anderen Hunden schulen. Sowohl Halter als auch Hund lernen, dass Leinenkontakte nicht ungefragt erwünscht sind. Sie lernen weiterhin, dass ein angemessenes, höfliches Annähern an andere Hunde Erfolg bringen kann.

 

 

 

Freilauf

 

Freilauf auf dem Hundeplatz.Einfach nur mal toben und Hundekontakte pflegen.

 

Datum: 03.06.2018


Uhrzeit: 14:30 Uhr


Dauer: 1 Stunde

 

 

Abenteuerspaziergang

 

90-minütiger Spaziergang (eventuell etwas länger) mit Übungen und Stationen, an den Hund und Halter ihr "Können" unter Beweis stellen sollen. Die Übungen dienen gleichzeitig dem spielerischem Erlernen der Impulskontrolle, Frustrationskontrolle und dem Ausführen von Kommandos unter Ablenkung. Der Spaß steht an erster Stelle.

 

Datum: 31.05.2018
Uhrzeit: 13:00
Dauer: 90- 120 Minuten

 

 

 

 

Intensivkurs für leinenreaktive Hunde-ausgebucht

 

Viele Hunde reagieren auf andere Hunde sehr stürmisch, ziehen an der Leine, springen in die Leine, lautieren und benehmen sich in unseren Augen einfach unmöglich. Für den Halter ist dies sehr stressig, es ist ihm peinlich und Hundebegegnungen werden zukünftig vermieden. Nicht wenige Hundehalter gehen deshalb nur zu Zeiten, an denen keine anderen Hunde vermutet werden. Ein Teufelskreis beginnt.

In diesem Kurs werden theroretische Grundlagen vermittelt, warum das Verhalten entsteht und vor allem, wie man es bekämpfen kann und ein Alternativverhalten etablieren kann.

Es werden zusammen Methoden erarbeitet, mit denen man diese Situationen meistern kann und der Hund mittelfristig in der Lage sein wird Hundekontakte an der Leine ruhig zu ertragen.

 

Dauer: 2 Termine; 19.5.2018 und 26.05.2018

 

 

 

Degility-ausgebucht

 

Ziel des Kurses

 

Dieser Workshop soll einen Einblick in das Degility geben.

 

 

  • Beziehungsarbeit
  • Gemeinsames Erarbeiten der Hindernisse
  • Stärkung der Kommunikation zwischen Hund und Halter
  • Bindungsarbeit
  • Konzentrationsförderung
  • Spaß

 

Degility ist eine Kombination der Hundesportarten Agility und Mobility, jedoch mit einem anderen Ziel. Beim Agility müssen Hunde innerhalb einer vorgegebenen Zeit fehlerfrei einen Parcours bewältigen. Anders als beim Agility geht es beim Degility nicht primär um die Schnelligkeit des Hundes, sondern um eine korrekte Ausführung der einzelnen Disziplinen.

 

Leistungsdruck sucht man beim Degility hingegen vergebens. Vielmehr stehen hier die Bindungsarbeit, der Spaß und die Förderung der Konzentration an oberster Stelle. Auf die Hunde wird kein Druck ausgeübt. Jeder Vierbeiner soll die Hindernisse in seiner Zeit, seinem Tempo und auf ihn angepasst erkunden und bewältigen.

 

Der Parcours besteht aus verschiedenen Hindernissen sowie Geräten (ca. 8 Stationen) und ist ganz individuell und flexibel auf die Bedürfnisse des tierischen Lieblings abgestimmt (z.B.: Hängebrücke, Wackelbrett, Labyrinth, Physiorolle, Wippe, Tunnel, Cavaletti, Hoopers Bogen........).

 

 

 Zielgruppe:

  • Ängstliche Hunde
  • „hibbelige“ Hunde
  • Handicap-Hunde
  • Hunde nach Operationen
  • Alte Hunde
  • Agility-Rentner
  • Welpen
  • Unsichere Hunde
  • Hunde mit Spaß an der Kopfarbeit
  • Hunde mit wenig Selbstbewusstsein
  • Hunde mit viel Selbstbewusstsein

 

 

Auswirkungen:

  • Spass
  • Beziehungsarbeit
  • Konzentrationsförderung
  • Förderung motorischer Fähigkeit
  • Gleichgewichtsschulung
  • Balanceschulung
  • Steigerung des Körpergefühls
  • Förderung der kognitiven Fähigkeiten
  • Vermittlung von Ruhe
  • Körperbeherrschung
  • Impulskontrolle
  • Muskelaufbau

 

 

Datum: 27.05.2018 
 

 

Sozialisierungsspaziergang-ausgebucht

 

Für wen: alle, auch leinenaggressive Hunde

Dauer: 1 Stunde

Wo: Außerhalb 31, 63322 Rödermark

 

Wann: 21.05.2018, 11 Uhr

 

Warum:

Dieser Spaziergang soll den sozialen und angemessenen Umgang mit anderen Hunden schulen. Sowohl Halter als auch Hund lernen, dass Leinenkontakte nicht ungefragt erwünscht sind. Sie lernen weiterhin, dass ein angemessenes, höfliches Annähern an andere Hunde Erfolg bringen kann.

 

 

 

Einfach mal Hund sein 2

 

Entspanntes Hundetreffen mit Freilauf, Slalomparcours, Hürden, Wippe, kontrolliertes Spielen der Hunde-- eben einfach mal Hund sein und den Sonntag entspannt geniessen. Einige gemeinsame Spiele und ein kleiner Ralley Obedience Fun Parcours runden das Ganze ab. Lasst Euch überraschen!

 

 

Sozialisierungsspaziergang

 

Für wen: alle, auch leinenaggressive Hunde

Dauer: 1 Stunde

Wo: 63322 Rödermark

 

Wann: 10.05.2018, 11 Uhr

Warum:

Dieser Spaziergang soll den sozialen und angemessenen Umgang mit anderen Hunden schulen. Sowohl Halter als auch Hund lernen, dass Leinenkontakte nicht ungefragt erwünscht sind. Sie lernen weiterhin, dass ein angemessenes, höfliches Annähern an andere Hunde Erfolg bringen kann.

 

 

Beschäftigung auf dem Gassigang


 

Wer kennt das nicht. Man geht Gassi, der Hund schnüffelt und interessiert sich für alles Möglich- nur nicht für den Halter.

 

Was geht in dem Hund vor:

„Wir sind auf der Jagd, aber mein Mensch versteht das alles nicht. Er sucht nichts und vor allem er findet nichts. Wir haben ganz andere Interessen. Also werde ich jetzt mein Ding machen und er soll weiter auf sein komisches kleines Gerät in seiner Hand gucken. Vielleicht finde ich ein Reh hinter dem ich her kann. Wir können uns ja dann zu Hause wieder treffen. Wenn er ruft muss ich ja nicht kommen. Er meint es ja sowieso nicht ernst. Es gibt ja auch nichts bei ihm, was mich interessieren könnte. Ich will Spaß , also wo ist der Braten ???? Ah, schon gesehen…. “

 

Was geht in dem Mensch vor:

„Er schaut überhaupt nicht nach mir. Ich bin jetzt stinkesauer. Selbst die Leckerlis will er nicht. Was hat er nur? Und jetzt rennt er auch noch weg. Fiffi, hier; Fiffi hier; Hier, verdammt nochmal hiiiieeer. Jetzt ist er weg.“

 

Ein Gassigang kann jedoch auch ganz anders aussehen. Im Kurs werden viele kleine und einfache Möglichkeiten vermittelt, wodurch man sich interessanter macht und der Hund dadurch verstärkt schaut, was denn eventuell wieder geboten sein wird. Er will ja nichts verpassen. Und wenn dann auch noch gerufen wird, muss es etwas ganz besonders Tolles geben, sonst würde ja nicht gerufen werden.

Es wird gezeigt, wie man Führung vorgibt und dass man als souveräner Rudelführer immer einen ausgetüftelten Plan hat.

 

Der Kurs besteht aus drei zusammenhängenden Terminen, auf denen auf Spaziergängen gezeigt wird, wie man den Hund diese Rolle vermittelt.

 

 

 

Zirkeltraining

 

Der Workshop findet an zwei Terminen statt. Beim ersten Termin lernen Hund und Halter einige Übungen/Tricks/Selbstbeherrschungsübungen, die dann bis zum zweiten Termin zwei Wochen später gelernt werden können. Beim zweiten Termin sind 5 Stationen aufgebaut, bei denen dann die entsprechenden Übungen abverlangt werden. Jedes Mensch-Hund Team muss dann ähnlich wie beim Zirkeltraining alle Stationen ablaufen. Es werden an jeder Station Punkte gezählt, so dass es auch einen Sieger geben wird. Allerdings steht der Spaß und das gemeinsame Bewältigen der Stationen an erster Stelle. Die Übungen sind so gewählt, dass diese jeder Hund lernen kann. Leistungsdruck wird nicht entstehen.

 

 

 

Ort: 63110 Rodgau Römerstr,, Don Bosco Heim

 

Dauer: jeweils ca. 90 Minuten 

 

Datum und Uhrzeit: 19.05.2018 und 02.06.2018; 11 Uhr

 

 
Anmeldung mit Name, E-Mail, Name des Hundes, Rasse und Alter des Hundes bitte über das Kontaktformular.

 

Bitte beachten Sie, dass Ihre Anmeldung verbindlich ist und Sie sich zur Zahlung der Kursgebühr verpflichten unabhängig davon, ob Sie tatsächlich teilnehmen. Nicht wahrgenommene Termine werden nicht erstattet. Ich bitte hierfür um Verständnis.

 

 

Fun Ralley Crossdogging

 

Stationslauf für Mensch und Hund zum mitmachen. Frei von Erziehungsdruck mit Vierbeinern und Gleichgesinnten. Es werden im Wald aufgebaute Stationen absolviert. Die Aufgaben an den Stationen sind für jeden gut zu bewältigen. Jeweils zwei Mensch-Hund Teams arbeiten gemeinsam und betreuen jeweils eine Station, die zugewiesen wird. Jedes Team muss jede Station absolvieren und kümmert sich um die eigene Station, an der dann die anderen Teilnehmer eingewiesen werden (natürlich nicht ohne vorher selbst eingewiesen worden zu sein).

Spaß ist garantiert!!!!

 

Bitte beachten Sie, dass Ihre Anmeldung verbindlich ist und Sie sich zur Zahlung der Kursgebühr verpflichten unabhängig davon, ob Sie tatsächlich teilnehmen. Nicht wahrgenommene Termine werden nicht erstattet. Ich bitte hierfür um Verständnis.

 

 

 

 Degility-ausgebucht

 

Ziel des Kurses

 

Dieser Workshop soll einen Einblick in das Degility geben.

 

 

  • Beziehungsarbeit
  • Gemeinsames Erarbeiten der Hindernisse
  • Stärkung der Kommunikation zwischen Hund und Halter
  • Bindungsarbeit
  • Konzentrationsförderung
  • Spaß

 

Degility ist eine Kombination der Hundesportarten Agility und Mobility, jedoch mit einem anderen Ziel. Beim Agility müssen Hunde innerhalb einer vorgegebenen Zeit fehlerfrei einen Parcours bewältigen. Anders als beim Agility geht es beim Degility nicht primär um die Schnelligkeit des Hundes, sondern um eine korrekte Ausführung der einzelnen Disziplinen.

 

Leistungsdruck sucht man beim Degility hingegen vergebens. Vielmehr stehen hier die Bindungsarbeit, der Spaß und die Förderung der Konzentration an oberster Stelle. Auf die Hunde wird kein Druck ausgeübt. Jeder Vierbeiner soll die Hindernisse in seiner Zeit, seinem Tempo und auf ihn angepasst erkunden und bewältigen.

 

Der Parcours besteht aus verschiedenen Hindernissen sowie Geräten (ca. 8 Stationen) und ist ganz individuell und flexibel auf die Bedürfnisse des tierischen Lieblings abgestimmt (z.B.: Hängebrücke, Wackelbrett, Labyrinth, Physiorolle, Wippe, Tunnel, Cavaletti, Hoopers Bogen........).

 

 

 Zielgruppe:

  • Ängstliche Hunde
  • „hibbelige“ Hunde
  • Handicap-Hunde
  • Hunde nach Operationen
  • Alte Hunde
  • Agility-Rentner
  • Welpen
  • Unsichere Hunde
  • Hunde mit Spaß an der Kopfarbeit
  • Hunde mit wenig Selbstbewusstsein
  • Hunde mit viel Selbstbewusstsein

 

 

Auswirkungen:

  • Spass
  • Beziehungsarbeit
  • Konzentrationsförderung
  • Förderung motorischer Fähigkeit
  • Gleichgewichtsschulung
  • Balanceschulung
  • Steigerung des Körpergefühls
  • Förderung der kognitiven Fähigkeiten
  • Vermittlung von Ruhe
  • Körperbeherrschung
  • Impulskontrolle
  • Muskelaufbau

 

 

 

 Fun Parcours-Ralley Obedience-ausgebucht

 

(siehe auch unter Gruppen)

 

Fun Parcour-Ralley Obedience-Kurs zur Gehorsamkeitserziehung mal anders.

Für wen: ALLE. Auch für Hunde, bei denen, die Grundkommandos noch nicht so etabliert sind.

Was ist das?

Ganz allgemein ist zu sagen, dass der Parcours für den Hund eine spannende, bunte Wundertüte darstellt. Er wird von einer Übungsstation zur nächsten geführt, kann nie erahnen, was ihn dort erwartet, welche Aufgabe sein Hundeführer ihm abverlangt. Er bleibt interessiert, ist aufmerksam und begeistert darüber, welch tolle Beschäftigung sein Mensch ihm anbietet.

Es gibt anstelle von Hindernissen, wie beim Agility, Übungsstationen. Die Stationen bestehen aus Schildern in DIN-A4-Größe, die dem Team durch Symbole sagen, was an dieser Stelle zu tun ist und in welche Richtung es nach Erfüllung der Aufgabe weitergeht. Die Aufgabe selbst kann sich aus dem Obedience beziehungsweise der Unterordnung oder aus dem allgemeinen Gehorsamkeitstraining ableiten. Gefordert sind Übungen wie Wendungen in jede Richtung, um 90, 180, 270 oder 360 Grad, ein Slalom um Pylonen, das Voraussenden über eine Hürde, Bleibübungen, Vorsitzübungen, Platz aus der Bewegung, Übungen zur Futterverweigerung und zum Apport und viele weitere.

Ziel ist es nun, dass sich das Team durch den Parcours bewegt, wobei der Hund bei Fuß geht und die unterschiedlichen Stationen so präzise wie möglich abgearbeitet werden. Ein Parcours besteht im Schnitt aus 20 Übungen und muss normalerweise innerhalb von vier Minuten absolviert werden.

Im Gegensatz zur klassischen Unterordnung und zum Obedience dürfen Mensch und Hund während des Parcours nach Lust und Laune miteinander kommunizieren. Der Hundeführer darf den Hund ansprechen, er darf ihn motivieren und anfeuern. Er darf beliebig viele Hör- und Sichtzeichen geben.

In diesem Kurs ist das klassische Regelwerk noch weiter reduziert, so dass es hier hauptsächlich auf den Spaß und Lernerfolg ankommt. Es werden keine Punkte gezählt. Es entsteht nicht der Stress möglichst gut zu sein.

Hier geht es vielmehr darum, Übungen zum Grundgehorsam (Sitz, Platz, Bleib, Fuß laufen, Kehrtwendungen, Umrunden,Slalom…) zu vertiefen oder zu erlernen und vor allem darum, gemeinsam mit dem Hund aktiv zu sein. Der Hund konzentriert sich ganz auf den Halter. Das „Wir-Gefühl“ wird spielerisch gestärkt. Und ganz nebenbei lernt der Hund eine Impuls- und Frustrationskontrolle.

Der Hund wird so auch für den ganz normalen Alltag fit gemacht.

Der Kurs besteht aus 5 Einheiten. In den ersten 4 Stunden werden alle Übungen an Übungsstationen auf einem Übungsparcour erlernt. In der letzten Stunde werden dann alle Übungen zu einem vollständigem Anfängerparcours zusammengesetzt.

 

 

 Abenteuerspaziergang

 

90-minütiger Spaziergang (eventuell etwas länger) mit Übungen und Stationen, an den Hund und Halter ihr "Können" unter Beweis stellen sollen. Die Übungen dienen gleichzeitig dem spielerischem Erlernen der Impulskontrolle, Frustrationskontrolle und dem Ausführen von Kommandos unter Ablenkung. Der Spaß steht an erster Stelle.

 

 

 

 Wanderung

 

 

Gemeinsame erlebnisreiche Tageswanderung

 

Der „alte Schulweg“ zählt zu den schönsten Pfaden im gesamten Spessart. Seit der Besiedlung der Geißhöhe vor fast 300 Jahren, gingen die Bewohner zum sonntäglichen Kirchgang nach St. Wendelin im Ortsteil Winterbach einen Pfad hinunter ins Tal.

Die Kinder, die zur Schule gingen, mussten diesen 3 km langen Weg mit einem Höhenunterschied von ca. 300 m, jeden Tag mehrfach gehen - und das bei jedem Wetter. Im Winter wurde der Pfad nicht geräumt und die kleinen Brücken hatten kein Geländer. Oft mussten die Kinder neben ihren Schulsachen auch noch Lebensmittel mit auf die Geißhöhe tragen.

1968 - nachdem die Kinder einige Wochen streikten, hat die Gemeinde den Transport der Schulkinder übernommen.

Der alte Pfad - der Schulweg - geriet in Vergessenheit.

Mit fleißigen Händen wurde der "Alte Schulweg" als Erlebnisweg im Jahr 2004 wieder begehbar gemacht und im Mai 2005 eröffnet.

Beim Wandern erlebt man eine herrliche, vielseitige Natur. Ein kleiner Bachlauf von der Steinbruchquelle gespeist, bewässert viele Feuchtbiotope entlang des Weges mit Fröschen, Feuersalamandern und Ringelnattern. Viele Steinobelisken und Steinplatten säumen den Weg und laden zur Rast ein. Man kommt auch an einer alten Pumpstation aus dem Jahr 1923 und einem vergessenen Mühlstein vorbei. Der Kreuzweg und die Jesu- Christi-Bilder aus den Dammbacher Passionsspielen, laden zur inneren Besinnung ein. 

Auf der Geißhöhe – dem höchsten Punkt-angekommen kann man einen herrlichen Blick vom Ludwig Keller Turm auf Spessart genießen. Der Abstieg führt zunächst durch schöne Waldgebiete, bietet dann noch einmal tolle Blicke auf das Dammbachtal, bevor es durch Wiesen und Weiden zurück zum Ausgangspunkt in Dammbach geht.

 

Wir werden viele Pausen machen inclusive einer etwas längeren Pause, in der wir ein Picknick machen. Es ist für das leibliche Wohl gesorgt. Der Preis versteht sich inclusive Picknick (Brezeln, Brötchen, Würstchen (auch vegetarisch), gekochte Eier..) und Snacks. Getränke für Mensch und Tier sollten selbst mitgebracht werden.

 

Treffpunkt: direkt in Dammbach-Winterbach, Maria Stern Platz (Geographisch

49.862302 N 9.309921 E)  oder alternativ als Konvoi-Fahrt ab REWE Parkplatz Rodgau Niederroden.

Entfernung Rodgau- Dammbach: 50 km

 

Uhrzeit: 10:00 oder bei Abfahrt von Rodgau: 09:00 Uhr

 

Datum: 28.04.2018

 

Dauer der Wanderung: ca. 4-5 Stunden mit mehreren Pausen und Picknick

 

Mitzubringen: Hund, Getränke für Mensch und Hund

 

 

Gehtempo: gemütlich, auf alle wird geachtet. Sehr kleine Hunde werden gegebenenfalls bei Bedarf ein Stück getragen.

 

 

Rückkehr in Rodgau ca. 17- 18 Uhr.

 
 

 

 

 Bindungsaufbau im Alltag-der etwas andere Workshop zur       Gehorsamkeitserziehung-ausgebucht

 

Konzentrationsübungen/Bindungssteigernde Übungen/Aufmerksamkeitsübungen- ausführliche Beschreibung unter Workshop Bindungsaufbau

 

 

 

 Einfach mal Hund sein:

 

Entspanntes Hundetreffen mit Freilauf, Slalomparcours, Hürden, Wippe, kontrolliertes Spielen der Hunde-- eben einfach mal Hund sein und den Ostermontag entspannt geniessen. Auch bei einem Hunderennen können sich die Hunde miteinander messen. Lasst Euch überraschen!

 

 

 

 

 Osterspezial:  Osterhasensuchwanderung 
 
Es wartet eine nette und abwechslungsreiche Osterüberraschung auf Euch, die garantiert Spaß für Klein und Groß mit sich bringt. Denn was kann es schon Schöneres geben, als ein Spaziergang in gleichgesinnter Runde mit lustigen und abwechslungsreichen Aufgaben für Hund und Mensch?
Denn der Osterhase hat eine kleine Überraschungswanderung für euch vorbereitet! 
Es erwarten euch eine niedliche Mitmachgeschichte und fünf spannende und lustige Aufgaben die Mensch und Hund im Teamwork verlangen, und das Ganze ist in einen schönen Spaziergang verpackt… und wer weiß, vielleicht finden wir am Ende sogar den Osterhasen.

 

 

 

 

Degility-ausgebucht
siehe Gruppen
 
Datum:18.03.2018 
Uhrzeit: 10:30
Dauer: 90 Minuten
Ort: 63322 Rödermark, Waldfestplatz Bulau, Am Zilliggarten

 

Anmeldung mit Name, E-Mail, Name des Hundes, Rasse und Alter des Hundes bitte über das Kontaktformular.

 

 

 

 

 

Crossdogging-ausgebucht

 

Crossdogging ist eine Art Zirkeltraining für Hunde, wobei es gilt an fünf verschiedenen Stationen Aufgaben zu bewältigen. Wenn auch zum Beispiel Hürden zum Einsatz kommen, wird hier jedoch nicht einfach nur darüber gesprungen. Alle Aufgaben kommen aus unterschiedlichen Richtungen, wie Obedience, Impulskontrolle, Agilty, Apportieren, Longieren, Trailen, Trickdog…
Jeweils zwei Mensch-Hund Teams arbeiten jeweils an einer Station. Gemeinsam wird zuvor überlegt, wie die Aufgabe zu bewältigen ist. Dann arbeitet das eine Team direkt an der Station und versucht die Aufgabe möglichst oft in einer vorgegebenen Zeit zu absolvieren, wobei das andere Team Punkte zählt. Der Hund des zweiten Teams muss sich in Geduld üben und lernt so abzuwarten. Dann wird gewechselt. In dieser Art und Weise werden alle Stationen nacheinander abgelaufen.
 
Auch, wenn es sich vielleicht schwierig anhört, steht der Spassfaktor im Vordergrund. Es muss nicht alles klappen! Die Übungen geben aber vielleicht Anregungen und Ideen, was man alles zur Beschäftigung machen kann.
 
Ziel:
Spaß, Spannung, spielerische Perfektionierung von Kommandos, Frustrationskontrolle, facettenreiche Auslastung
 
Bei dieser Veranstaltung gibt es keinen Vorbereitungstermin. Direkt an diesem Tag werden die Stationen absolviert, was aber jedem Hund gelingen kann. Es gibt jedoch eine Vorbereitung, Unterweisung für jedes Team und Zeit zum Üben. 
 
 

 

Wie werde ich zum Held meines Hundes? ---- ausgebucht

 
1 Kurs- 2 Inhalte (Beschäftigung, Rückruf) – eins geht nicht ohne das andere.
 
Warum sollte ein Hund auf Zuruf zu seinem Halter laufen, wenn dort nichts anderes passiert außer angeleint zu werden? Hunde zeigen nur ein gewünschtes Verhalten, wenn es sich für sie lohnt.
Lohnt es sich angeleint zu werden?
 
Gassigehen ist für den Hund nichts anderes als auf die Jagd gehen. Leider macht sein Mensch aber meistens nicht mit. Der Hund merkt sehr schnell, dass keine gemeinsamen Interessen bestehen. Das gilt es zu ändern.
Daher sollte man daran arbeiten, sich zum Held seines Hundes zu machen.
Im Kurs werden Beschäftigungsübungen und Ideen vorgestellt, so dass der Hund dafür auch mal vielleicht ein Mauseloch oder die Wildspur links liegen lässt, um zu schauen, dass er bei Frauchen/Herrchen nichts verpasst. Das bildet gleichzeitig die Grundlage für den perfekten Rückruf auch unter Ablenkung. Zugleich wird die Bindung gestärkt, da der Hund immer wieder Spannendes vom Halter erwartet. Schnüffeln war gestern, jetzt muss er auf seinen Helden achten und er wird gerne zurückgerufen- der perfekte Rückruf gelingt.
Daher werden gleichzeitig die Techniken zum sicheren Rückruf vermittelt.

 

 

Crossdogging-ausgebucht

 

Crossdogging ist eine Art Zirkeltraining für Hunde, wobei es gilt an fünf verschiedenen Stationen Aufgaben zu bewältigen. Wenn auch zum Beispiel Hürden zum Einsatz kommen, wird hier jedoch nicht einfach nur darüber gesprungen. Alle Aufgaben kommen aus unterschiedlichen Richtungen, wie Obedience, Impulskontrolle, Agilty, Apportieren, Longieren, Trailen, Trickdog…
Jeweils zwei Mensch-Hund Teams arbeiten jeweils an einer Station. Gemeinsam wird zuvor überlegt, wie die Aufgabe zu bewältigen ist. Dann arbeitet das eine Team direkt an der Station und versucht die Aufgabe möglichst oft in einer vorgegebenen Zeit zu absolvieren, wobei das andere Team Punkte zählt. Der Hund des zweiten Teams muss sich in Geduld üben und lernt so abzuwarten. Dann wird gewechselt. In dieser Art und Weise werden alle Stationen nacheinander abgelaufen.
Eine Woche bevor dieser Wettkampf startet, findet ein Trainingsmodul für alle Teilnehmer statt, wo grundlegende Trainingstipps für die beim Wettkampf zu absolvierenden Aufgaben gegeben werden. Die eigentlichen Aufgaben sehen die Teilnehmer jedoch erst am Wettkampftag. So bleibt eine Woche Zeit die Tipps umzusetzen und zu trainieren, um die Stationen gut bewältigen zu können.
 
Auch, wenn es sich vielleicht schwierig anhört, steht der Spassfaktor im Vordergrund. Es muss nicht alles klappen! Die Übungen geben aber vielleicht Anregungen und Ideen, was man alles zur Beschäftigung machen kann.
 
Ziel:
Spaß, Spannung, spielerische Perfektionierung von Kommandos, Frustrationskontrolle, facettenreiche Auslastung
 
Natürlich gibt es einen Gewinner!
 
Diese Veranstaltung hat eine feste Teilnehmerzahl von 10 Mensch-Hund Teams!!
 
 

 

 

Crossdogging-ausgebucht

 

Crossdogging ist eine Art Zirkeltraining für Hunde, wobei es gilt an fünf verschiedenen Stationen Aufgaben zu bewältigen. Wenn auch zum Beispiel Hürden zum Einsatz kommen, wird hier jedoch nicht einfach nur darüber gesprungen. Alle Aufgaben kommen aus unterschiedlichen Richtungen, wie Obedience, Impulskontrolle, Agilty, Apportieren, Longieren, Trailen, Trickdog…
Jeweils zwei Mensch-Hund Teams arbeiten jeweils an einer Station. Gemeinsam wird zuvor überlegt, wie die Aufgabe zu bewältigen ist. Dann arbeitet das eine Team direkt an der Station und versucht die Aufgabe möglichst oft in einer vorgegebenen Zeit zu absolvieren, wobei das andere Team Punkte zählt. Der Hund des zweiten Teams muss sich in Geduld üben und lernt so abzuwarten. Dann wird gewechselt. In dieser Art und Weise werden alle Stationen nacheinander abgelaufen.
Eine Woche bevor dieser Wettkampf startet, findet ein Trainingsmodul für alle Teilnehmer statt, wo grundlegende Trainingstipps für die beim Wettkampf zu absolvierenden Aufgaben gegeben werden. Die eigentlichen Aufgaben sehen die Teilnehmer jedoch erst am Wettkampftag. So bleibt eine Woche Zeit die Tipps umzusetzen und zu trainieren, um die Stationen gut bewältigen zu können.
 
Auch, wenn es sich vielleicht schwierig anhört, steht der Spassfaktor im Vordergrund. Es muss nicht alles klappen! Die Übungen geben aber vielleicht Anregungen und Ideen, was man alles zur Beschäftigung machen kann.
 
Ziel:
Spaß, Spannung, spielerische Perfektionierung von Kommandos, Frustrationskontrolle, facettenreiche Auslastung
 
Natürlich gibt es einen Gewinner!
 
Diese Veranstaltung hat eine feste Teilnehmerzahl von 10 Mensch-Hund Teams!!

 

 

Bindungsaufbau im Alltag-der etwas andere Workshop zur       Gehorsamkeitserziehung-zusätzlicher Termin-ausgebucht

 

Aufgrund des großen Interesses biete ich im Anschluss an den Workshop um 13 Uhr diesen zusätzlichen Workshop ab 14:30 Uhr an.
Es gibt noch 3 freie Plätze.

Anmeldung mit Name, E-Mail, Name des Hundes, Rasse und Alter des Hundes bitte über das Kontaktformular.



Dauer: 5 zusammenhängende Termine á 45-60 Minuten (ein einzelner Termin kann nicht belegt werden, da die Stunden aufeinander aufbauen)


Ziel des Workshops: (Konzentrationsübungen/bindungssteigernde Übungen/Aufmerksamkeitsübungen)

 Der Hund lernt sich am Halter zu orientieren. 
 Der Fokus des Hundes wird von außen auf den Halter gelegt.
 Jeder Richtungswechsel vom Halter wird prompt befolgt ohne eine Kommando zu erhalten. Schwierige Situationen können gemeistert werden, da der Hund seine Aufmerksamkeit z.B. vom verhassten Artgenossen, vom zu jagenden Wild oder Jogger, von auf dem Boden liegendem Fressen, vom fliegendem Ball (eben vom Objekt der Begierde) umlenkt auf den Halter. Der Hund wird dadurch kontrollierbarer. 
 Durch die Interaktionen wird die Bindung/das Team gestärkt. Der Halter wird interessanter. Der Spaziergang wird zum gemeinsamen Spaziergang und nicht zu einem Spaziergang, bei dem der Hund schnüffelnd seiner Wege geht.

 

 

 

Bindungsaufbau im Alltag-der etwas andere Workshop zur       Gehorsamkeitserziehung-ausgebucht

 

Konzentrationsübungen/Bindungssteigernde Übungen/Aufmerksamkeitsübungen- ausführliche Beschreibung unter Workshop Bindungsaufbau

 

 

 

 

Last Minute- Spaziergang und Auslastung am Silvestermorgen

 

Das primäre Ziel der Veranstaltung ist ein körperlich und mental müder Hund am Silvesterabend.
So hält er die Knallerei besser aus!
Leckerchenbaum, Verleitungen, Gegenstände umrunden, Apportieren, Leckerchengasse....
Die Übungen werden nicht unbedingt bei allen klappen. Aber hier geht es auch nur darum, den Hund zu fordern und ihn müde zu machen.
Er soll keine Kunststücke lernen, sondern nur ausgelastet sein.
Das neue Jahr kann kommen !!
 
 
 Abenteuerspaziergang-ausgebucht

 

Gemeinsamer Spaziergang zum Abtrainieren der Weihnachtsgans ;-) mit kleinen Gehorsamkeitsübungen, Beschäftigungsideen für den Hund, Fragestunde rund um die Hundeerziehung, Spass.
 
 

 

 

 

 Degility Schnupperworkshop-ausgebucht

 


Dieser Workshop soll einen kleinen Einblick in die Möglichkeiten und Chancen des Degility geben. 
Er kann anschließend regelmäßig oder auch nur sporadisch besucht werden. Dann werden noch andere Übungen integriert. 


Ziel: 
Spass, Beziehungsarbeit, Konzentrationsförderung, Förderung motorischer Fähigkeit (Balance..) 

Degility ist eine Kombination der Hundesportarten Agility und Mobility, jedoch mit einem anderen Ziel. Beim Agility müssen Hunde innerhalb einer vorgegebenen Zeit fehlerfrei einen Parcours bewältigen. Anders als beim Agility geht es beim Degility nicht primär um die Schnelligkeit des Hundes, sondern um eine korrekte Ausführung der einzelnen Disziplinen. 

Leistungsdruck sucht man beim Degility vergebens. Vielmehr stehen hier die Bindungsarbeit, der Spaß und die Förderung der Konzentration an oberster Stelle. Auf die Fellnase wird kein Druck ausgeübt. Jeder Vierbeiner soll die Hindernisse gemeinsam mit seinem Halter in seiner Zeit, seinem Tempo und auf ihn angepasst erkunden und bewältigen. 

Der Parcours besteht aus verschiedenen Hindernissen sowie Geräten (ca. 8 Stationen) und ist ganz individuell und flexibel auf die Bedürfnisse des tierischen Lieblings abgestimmt (z.B.: Hängebrücke, Wackelbrett, Labyrinth, Physiorolle, Wippe, Tunnel, Cavaletti........). 

Der Schnupperworkshop findet ab 4 Mensch-Hund Teams statt (maximale Teilnehmerzahl: 8) 
 

 

Anmeldung mit Name, E-Mail, Name des Hundes, Rasse und Alter des Hundes bitte über das Kontaktformular.