Degility und mehr

 

 

 

 

 

 

 

Ziel des Kurses

 

Spass, Beziehungsarbeit, Konzentrationsförderung, Förderung motorischer Fähigkeit (Balance..)

 

Degility ist eine Kombination der Hundesportarten Agility und Mobility, jedoch mit einem anderen Ziel. Beim Agility müssen Hunde innerhalb einer vorgegebenen Zeit fehlerfrei einen Parcours bewältigen. Anders als beim Agility geht es beim Degility nicht primär um die Schnelligkeit des Hundes, sondern um eine korrekte Ausführung der einzelnen Disziplinen.

Leistungsdruck sucht man beim Degility vergebens. Vielmehr stehen hier die Bindungsarbeit, der Spaß und die Förderung der Konzentration an oberster Stelle. Auf die Fellnase wird kein Druck ausgeübt. Jeder Vierbeiner soll die Hindernisse in seiner Zeit, seinem Tempo und auf ihn angepasst erkunden und bewältigen.

Der Parcours besteht aus verschiedenen Hindernissen sowie Geräten und ist ganz individuell und flexibel auf die Bedürfnisseabgestimmt (z.B.: Hängebrücke, Wackelbrett, Labyrinth, Physiorolle, Wippe, Tunnel, Cavaletti, Hoopers Bogen........).

 

 Longieren stärkt die Bindung zwischen Mensch und Hund, da beide trotz der räumlichen Distanz in beständiger Kommunikation agieren. Der Hund wird geistig und körperlich ausgelastet und lernt konzentriert, achtsam und unter Anleitung zu arbeiten. Grundlegende Kommandos werden ebenso trainiert wie einfache Verhaltensregeln, die im Alltag häufig gebraucht werden. Beispielsweise kann das Stoppen, Abliegen oder Absitzen auf Distanz gefestigt werden. Darüber hinaus lernt der Hund, die Körpersprache des Hundehalters zu lesen und ihr zu folgen. Umgekehrt trainiert der Halter seine eigene Körpersprache bewusst in Bezug auf den Hund. Das Longieren lässt sich zudem als Therapiemaßnahme für verhaltensauffällige Hunde sowie unterstützend zur Rehabilitation einsetzen. Auch Muskelmasse kann beim Longieren gezielt aufgebaut werden.

Longieren mit dem Hund stärkt vor allem den Innenfokus (= das Beachten des Besitzers auch unter Ablenkung) des Hundes, weil er bei dieser Beschäftigungsmethode extrem auf die Bewegungen des Halters achten muss. Der Halter als „Mittelpunkt“ muss auf seine eigene Körpersprache achten und den Hund um den Kreis leiten (je nach Hund können als Motivationshilfe zum Anfang Leckerlis und Lautäußerungen eingesetzt werden). Das Kreisinnere ist tabu für den Hund. Es wird wunderbar körpersprachlich kommuniziert, mit einiger Übung dann auch auf Distanz. Und wie heißt es doch: „Distanz schafft Nähe!“. 

 

Elemente des Longierens werden mit Degility Elementen kombiniert.

 

 

Ziel des Kurses

 

  • Beziehungsarbeit
  • Gemeinsames Erarbeiten der Hindernisse
  • Stärkung der Kommunikation zwischen Hund und Halter
  • Bindungsarbeit
  • Konzentrationsförderung
  • Spaß

 

 

 Zielgruppe:

  • Ängstliche Hunde
  • „hibbelige“ Hunde
  • Handicap-Hunde
  • Hunde nach Operationen
  • Alte Hunde
  • Agility-Rentner
  • Welpen
  • Unsichere Hunde
  • Hunde mit Spaß an der Kopfarbeit
  • Hunde mit wenig Selbstbewusstsein
  • Hunde mit viel Selbstbewusstsein

 

Auswirkungen:

  • Spass
  • Beziehungsarbeit
  • Konzentrationsförderung
  • Förderung motorischer Fähigkeit
  • Gleichgewichtsschulung
  • Balanceschulung
  • Steigerung des Körpergefühls
  • Förderung der kognitiven Fähigkeiten
  • Vermittlung von Ruhe
  • Körperbeherrschung
  • Impulskontrolle
  • Muskelaufbau

 

 

 

Fotos unten bzw.in der Galerie.